Die erfolgreiche Geschäftsreise: Safety & Security

with Keine Kommentare

Ich habe mir mal überlegt, wie mein Verständnis von Sicherheit auf Geschäftsreisen aussieht. Dabei ist diese Grafik herausgekommen. Sie ist jetzt sehr vereinfacht, da zu viele Unterpunkte eher verwirren. Die einzelnen Punkte umfassen natürlich noch viel mehr. Wichtig ist: Sicherheit ist ein komplexes Zusammenspiel vieler einzelner Faktoren. Sie beinhaltet weit mehr Facetten als nur das reine Wissen um mögliche Risiken und Dos & Don’ts in einem Land. Mein Sicherheitskonzept geht so viel weiter.

Die verschiedenen Facetten der Reisesicherheit
Wichtige Aspekte der Reisesicherheit

Vorbereitung

Am Anfang steht die Vorbereitung. Das umfasst die wichtigste Info zum Land – zum Beispiel von der entsprechenden Länderseite des Auswärtigen Amtes – mögliche Risiken, Dos & Don’ts, Zollvorschriften, Einreisebedingungen, Gesundheit, Umwelt, Politische und wirtschaftliche Stabilität, Infrastruktur und vieles mehr. Neben der Information ist die Umsetzung wichtig. Haben Sie alle Impfungen, die richtige Kleidung eingepackt, alle Impfungen, Medikamente, ist der Pass noch gültig. Ist Ihr Erste Hilfe Set noch vollständig, und vieles mehr. Eine Checkliste hilft dabei an alles zu denken. Einfach in den Newsletter eintragen und herunterladen. Sie können sich selbstverständlich jederzeit wieder austragen.

Die Welt ist komplex

Und dennoch: die Welt ist komplex. Manchmal ist es daher nicht möglich, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Situationen können sich von jetzt auf gleich ändern oder sie werden mit einer für Sie völlig neuen Situation konfrontiert, die Sie erst mal nicht einschätzen können. Daher wird es 100%ige Sicherheit nie geben. Mit guter Information und Vorbereitung kann ein Großteil der Risiken jedoch bereits im Vorfeld ausgeschlossen werden. Daher be prapered! Auch als erfahrener, vielgereister Globetrotter lohnt es sich, sich immer wieder mit den Einzelnen Aspekten auseinanderzusetzen. Wie beim Klettern: selbst erfahrene Kletterer prüfen immer vor Aufstieg das Equipment des Kletterpartners.Bad things happen to good people.

Denn gerade bei allzu viel Routine schleichen sich mal Fehler ein. Auch ich saß schon kurz vor knapp auf dem Passamt, weil meiner die notwendigen 6 Monate Gültigkeit für die Einreise nicht mehr hatte. Zudem sind Kriminelle kreativ. Damit Sie an alles Wichtige denken, habe ich eine Checkliste Geschäftsreise für Sie zusammengestellt. Einfach in den Newsletter eintragen und herunterladen. Sie können sich selbstverständlich jederzeit wieder austragen.

 

Bewusstsein

Alles Wissen und gute Vorbereitung nutzen Ihnen wenig, wenn Sie schlafwandlerisch und nach innen gekehrt, zum Beispiel mit den eigenen Problemen beschäftigt, durch die Gegen laufen. Seien Sie sich möglicher Gefahren bewusst und dadurch unerschrocken. Wenn Sie schlafwandeln, vor Angst gelähmt oder nach innen gekehrt sind, sind Sie nicht bewusst. Laufen Sie mit offenen Augen und in Leichtigkeit durch die Welt. Auch wenn Sie auf oft Geschäftsreisen viele andere wichtige Dinge im Kopf haben.

The Monkey Business Illusion

In meinen Trainings zeige ich den Teilnehmern immer das Monkey Business Experiment. Den Gorilla der durchs Bild Luft erkennen die meisten nur wenn sie von seiner Existenz wissen (Vorbereitung) und wenn sie auf ihn achten (Bewusstsein). Das führt bei den meisten zu einem ziemlichen Aha-Erlebnis, da wir Menschen generell davon ausgehen alles wahrzunehmen, was sich direkt vor unseren Augen abspielt. Um dann zu erkennen, dass unsere Aufmerksamkeit begrenzt ist. Das gilt ganz besonders für eine fremde, neue Umgebung, in der uns die vielen neuen Reize schnell überfordern können.

 

Innere Haltung

Sie können noch so bewusst und vorbereitet sein, wenn Sie vor Angst erstarrt sind und denken, dass Sie eher ein Opfer als ein Krieger sind – wir tun das unbewusst – strahlen Sie das auch aus. Als erfahrener Geschäftsreisender ist man vermutlich eher Krieger als Opfer. Aber wie gesagt, unbewusste Elemente spielen da auch eine große Rolle. Und sei es nur dass sie gerade eine schwierige Phase haben. In meinen Seminaren sind meine Teilnehmer immer wieder überrascht, wenn wir eine Übung zum Thema Gedanken und Ausstrahlung machen.

Ihre Gedanken manifestieren sich im Außen

Denn Ihre Gedanken manifestieren sich im außen. Es gibt eine Studie von Grayson und Stein, die genau zeigt, wie schnell Täter ein Opfer erkennen. Das dauert nur Sekunden und hat nichts mit Größe, Geschlecht oder Hautfarbe zu tun, sondern der inneren Haltung. Dabei wurde Kriminellen ein Video gezeigt. Unabhängig voneinander wählten sie alle die gleichen Personen als potentielle Opfer aus. Daher: achten Sie auf Ihre Gedanken, ihre Körpersprache und bewegen Sie sich auch in einer fremden Umgebung so, als würden Sie schon immer dorthin gehören.

 

Gesundheit

Gesundheit ist ein ganz wichtiges Element. Sie können noch so bewusst und vorbereitet sein, mit dem besten Mindset der Welt – wenn Sie einen Jetlag haben, müde, hungrig und dehydriert oder durch die Klimaanlage im Flugzeug erkältet sind, dann ist der ganze Rest nichts wert. Dann sind Sie nach innen gekehrt, weil Ihre elementaren Bedürfnisse nicht befriedigt sind – Maslow lässt grüßen. Daher achten Sie auf Ihre Gesundheit. Schützen Sie sich vor der Klimaanlage – mein Tipp ist eine Daunenweste – trinke Sie genug Wasser, essen gesund, ruhen sich nach dem Flug erst mal aus, bevor Sie rausgehen oder gönnen sich eine Massage. Dann sind Sie wieder aufnahmefähig für Ihre Umgebung. Dazu gehört auch der Verzicht auf Schlafmittel für den Flug. Auf Geschäftsreisen ist der Zeitplan oft eng getaktet, aber wenigstens eine kurze Pause zum Stretchen und Duschen im Hotel sollte drin sein. Das macht Welten aus für Ihre Lebensgeister. Versprochen!

 

Intuition – ein unverzichtbarer Partner auch für die Geschäftsreise

Ich bin der Meinung, die Intuition ist fast der wichtigste Faktor für die eigene Sicherheit auf privaten wie Geschäftsreisen. So mancher hat das schon als Pipifax abgetan. Ein Bauchgefühl haben wir aber alle.  Ich erinnere mich gerade an einen Trip in die Schweiz. Es war ein wunderschöner Tag. Sonnig, blauer Himmel, alles fein. Irgendwann benötigte ich eine Toilette und fuhr auf einem Rastplatz raus. Dort standen sehr viele LKW, sonst habe ich niemanden gesehen. Alles schien friedlich. Und irgendwas drückte mich an den Schultern mit aller Kraft in den Sitz. Bin ich ausgestiegen? Natürlich habe ich auf meine Intuition gehört.

Menschen sind eher rational

Denn nach rationalen Grundsätzen war alles gut, ich war vorbereitet, aware, prepared auch meine Gesundheit war hervorragend – bis auf die volle Blase. UND DENNOCH! Es ist mir auch egal was da war. In dem Fall wollte ich es nicht testen. Vertrauen Sie immer Ihrem Gefühl. Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig. Denn den meisten Vorfällen gemein ist, dass die Opfer hinterher sagen „Ich hatte gleich so ein komisches Gefühl. Irgendwas fühlte sich nicht gut an, aber ich konnte nicht genau sagen, was es war“. Manchmal fallen ihnen dann beim Nachdenken Details ein, die dieses Gefühl ausgelöst haben. Die nicht ins Bild passten.

Intuition speist sich aus vielen Informationen

Die Intuition speist sich aus so viel mehr Informationen als wir rational auf en ersten Blick wahrnehmen. Hören Sie daher immer auf Ihre Intuition. Egal ob es um Menschen, Situationen oder Vorhaben geht. Sie ist auch viel schneller als der rationale Geist. Trust your vibes. Dieses Gefühl wiederzubekommen, können Sie im Alltag an vielen Kleinigkeiten üben. Handeln Sie bei Kleinigkeiten einfach mal entgegen Ihrem Gefühl oder folgen Sie einem ersten Impuls – zum Beispiel heute mal einen anderen Weg zur Arbeit zu gehen oder früher/ später. Sie werden überrascht sein.

 

Was die Teilnehmer für ihre Geschäftsreisen mitnehmen

Das war ein kurzer Aus- und Einblick in mein Verständnis von Sicherheit. Die einzelnen Punkte bestehen noch aus vielen einzelnen Unterpunkten. Diese bearbeite ich in meinen Seminaren. Die Teilnehmer sind immer überrascht, was sie dabei über sich und die Welt erfahren. Über Mindset, Körpersprache, die Wirkung der Stimme, der Haltung, Gesundheitsfaktoren, Opfer-/ Täterverhalten, Pre Incident Indicators, Social Engineering, gute Vorbereitung auf Trips und vieles mehr.

Besonders freut es mich, wenn Menschen, die Intuition für Humbug halten – das spricht natürlich nicht jeder aus, ist aber dennoch ersichtlich, wieder Zugang zu diesem uns allen innewohnenden Tiefen Wissen erhalten. Das macht ich total glücklich und daher tue ich mit Leidenschaft was ich tue. Sie wollen mehr wissen oder ein Training bcuhen? Dann freue ich mich auf Ihren Kontakt.

In diesem Sinne

Stay safe!

 

Ihre Ute Schneider

Warum Sie sich als Frau nicht alleine an die Bar setzen sollten

with Keine Kommentare

Neulich hatte ich ein Gespräch mit einem anderen Sicherheitsberater zu Reisesicherheit für Frauen. Wir kamen auf das Thema „Bar“ zu sprechen. In manchen Ländern, wo das für Frauen nicht üblich ist, kann es sehr gefährlich sein, sich alleine an die Bar zu setzen. Sie sind dann in den Augen mancher Männer nichts mehr wert und quasi freigegeben. Selbst wenn Sie nicht alleine, sondern mit Freundinnen unterwegs sind.

 

Interkulturelle Geschlechterrollen

Ja, das klingt krass. Wie immer schützt Nichtwissen vor den Folgen nicht. Als international tätige Frau sollten Sie sich unbedingt mit den kulturell gültigen Geschlechterrollen eines Landes auseinandersetzen. Egal, wie global uns die Welt mittlerweile erscheint. Simpel ausgedrückt: Woanders funktioniert manches eben anders.

Sitzen Sie manchmal alleine an der Bar?

Nach dem Gespräch habe ich länger darüber nachgedacht. Ich selbst käme nie auf die Idee, mich alleine an eine Bar zu setzen und kenne auch keine Frau, die das tut. Für Männer üblich, ist die Bar für Frauen auch in Deutschland kein problemloser Ort.
Sehr plakativ und etwas überzogen wird das in Hape Kerkelings Video „Gisela“ dargestellt. Das Video zeigt etwas überzeichnet, wie es einer Frau alleine an der Bar ergehen kann. Sie trifft auf die einsamen Gestalten der Nacht, zu denen sie keinen Kontakt wünscht, die aber Rede- und Anlehnungsbedarf haben.

Die Bar – Ort der einsamen Seelen

Eine Bar ist ja auch irgendwie ein Ort, an dem sich die einsamen Seelen der Nacht aufhalten. Um andere einsame Seelen zu treffen oder dem Barkeeper ihr Leid zu klagen. Ich denke gerade an Edward Hoppers „Nighthawks“. Wobei die lustige Truppe auf dem Bild sicher einen netten Abend hatte.

Die Bar ist auch der Ort, an dem man in 5 Sterne Hotels die Prostituierten findet. Ohne dass es mir jemand erklärt hätte, wäre mir das vermutlich nie aufgefallen. Dann fing ich an darauf zu achten. Da ist er wieder der berühmte Gorilla – nur wenn etwas weiß, kann man es erkennen.

Die Mayflower Madam

Jetzt mag die eine oder andere Frau denken, „Naja, ich sehe ja nicht aus wie eine Prostituierte. Ich trage Anzug oder Kostüm“. Nun ja, das tun viele Prostituierte im Business Umfeld auch. Ihnen ist wenig daran gelegen, sofort enttarnt zu werden. Die gehobenen Häuser haben schließlich auch einen Ruf zu verlieren. Übrigens sehr schön beschrieben in Sydney Biddle Barrows‘ Biographie „The Mayflower Madam. The secret life of Sydney Biddle Barrows“. Darin beschreibt die berühmte Nachfahrin der Mayflower Besatzung, wie sie einen heruntergewirtschafteten Escort Service übernahm und auf Vordermann bringt und den aufsehenerregenden Gerichtsprozess im Amerika der frühen 80iger.

Kommentare erwünscht

Ich bin jetzt keine Expertin für diese Art der „Geschäftsanbahnung“ in den Hotels. Vielleicht kann ja der eine oder andere geneigte Leser – Quellenschutz versteht sich – etwas Licht in mein Dunkel bringen. Persönlich gehe ich diesbezüglich auf jeden Fall kein Risiko ein und setze mich nicht an die Bar.

Ich finde es sehr schade darüber zu reden, dass wir immer noch über dieses Thema sprechen müssen. Jedenfalls hat sich sicher die eine oder andere Frau im internationalen Business auch schon wie in einem Haifischbecken gefühlt, wenn sie morgens allein am Frühstückstisch saß. Vor dem Hintergrund des Buches frage ich mich, was der eine oder andere Hotelgast wohl dachte.

Eine Anmerkung

Dieser Artikel ist für Frauen geschrieben. Für die, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie ich. Für die, die solche Erfahrungen gar nicht erst machen sollen. Für die, die mit offenen Augen durch die Welt gehen und all die anderen, die auch eine Veränderung der gesellschaftlichen Parameter für Frauen wünschen. Denn es wird Zeit, dass wir diese schaffen!

Dieser Artikel ist auch für Männer geschrieben. Für diejenigen, die einfach großartig sind und sich in dem Artikel nicht wiederfinden. Also: no offence. Alle anderen werde ich sowieso nicht erreichen.

Die Nähe zur Bar – ein Phänomen

Je näher Menschen einer Bar kommen, desto lockerer werden sie. Mit Bar ist hier nicht das Ganze Gebäude, sondern die Theke gemeint. Das gilt nirgendwo so sehr wie für England. Menschen, die sonst eher zurückhaltend sind, tauen auf, je näher sie der Bar kommen. Ich habe das Phänomen vielfach beobachtet und in dem Buch „Watching the English“ auch näher beschrieben gefunden. An der Bar der Pubs holt man eigentlich die Drinks und setzt sich wieder hin. Menschen, die sonst nie ein Wort mit einem wechseln, fangen plötzlich ein Gespräch an. Das erstaunte mich in meiner Zeit in England immer wieder.

Und dann gibt es noch die Tapas Bars

Orte, an denen die Bar der netteste Platz ist, sind kleine Tapasbars in spanischen Dörfern. Wenn man mit Freunden dort sitzt und den Besitzer kennt, ist es der Himmel auf Erden. Nette Gespräche, Freunde, Spaß und viele exzellente Tapas. Deren Reste man einfach auf den Boden wirft. Von Olivenkernen bis Hühnerbeinen. Was mich am Anfang etwas Überwindung gekostet hat. Nach Ladenschluss wird einfach alles zusammengekehrt und der Boden mit Conejo, einem starken Reinigungsmittel, geputzt.

Als alleinreisende Touristin in Barcelona oder anderen großen Städten wäre ich hingegen sehr vorsichtig, mich alleine an die Bar zu setzen. Gerade wenn es sehr voll ist, verlieren Sie schnell die Übersicht und laufen Gefahr, dass Ihnen jemand etwas ins Getränk schüttet. Dinge, vor denen uns schon unsere Eltern zu Recht immer gewarnt haben. Gehen Sie diesbezüglich bitte kein Risiko ein und achten Sie stets auf Ihr Glas.

Fazit:

Außer wenn Sie mit Freunden oder in Ihrer Szenekneipe, wo sich sowieso schon jeder kennt, unterwegs sind, sollte die Bar nie Ihre erste Wahl sein. An Tischen im Raum ist es relativ unwahrscheinlich, dass sich jemand ungefragt einfach zu Ihnen setzt. Das erachte ich als sicherer. Ist natürlich, wie alles im Leben, Geschmackssache.
Selbst mit Begleitung auf einer Seite kann es Ihnen passieren, dass Sie ein Fremder von der anderen Seite einfach anquatscht. Damit meine ich jetzt nicht gepflegte Konversation, sondern betrunkenes Anbaggern. Wenn Sie damit umgehen können und es Sie nicht stört, prima. Ansonsten besser nicht direkt an der Bar sitzen. Achten Sie in jedem Fall auf Ihr Glas. K.O. Tropfen sind wie gesagt leider immer noch in Mode.

Zuguterletzt

Bei Reisesicherheit denken viele an großartige Nahkampftechniken, Training von Entführungsszenarien und sonstige abenteuerliche Dinge. Das mag für Krisenregionen auch durchaus richtig sein. Für die „normale Geschäftsreisende“ bedeutet Reisesicherheit erst mal eine Vielzahl kleiner alltäglicher Dinge. Nur wenn Sie sich der Faktoren bewusst sind, können Sie auf Sie achten. Daher lohnt es sich immer, sich mit Reisesicherheit auseinanderzusetzen. Selbst bei Reisen innerhalb Europas. Denn auch hier sind Sie in Hotels, an Flughäfen, Bahnhöfen, Parkgaragen etc. möglichen Gefahren ausgesetzt.

Vorsicht Call to Action

Mein nächstes offenes Reisesicherheits-Training für Frauen findet vom 18. Bis 19.September  – plus ein gratis Zusatztag, wer möchte, für Leserinnen meiner Blogartikel – in Marrakesch statt. Info unter:Jetzt entdecke ich die Welt.

Info zu Inhouse Schulungen finden Sie unter meinen Angeboten. Oder schreiben Sie mich einfach an. Dazu hier klicken.

Stay safe!

 

Ihre Ute Schneider

Die Akzeptanz der Reisesicherheit in Unternehmen – ein Erfahrungsbericht

with Keine Kommentare

Darüber, dass Reisesicherheit wichtig ist, brauchen wir nicht zu reden. Aber wie sieht es mit der Akzeptanz der Maßnahmen in den Unternehmen aus? Hier ein Ausschnitt meiner eigenen Erfahrungen.

 

Generelle Haltung gegenüber Reisesicherheit

Ich bin immer wieder entsetzt, wie lapidar Geschäftsreisen in gefährliche Regionen behandelt werden. Es kommt mir vor, wie das kleine Kind, das sich die Augen zuhält und denkt, es wäre dann unsichtbar. Fragen nach Reisevorbereitung – interkulturell, spezielle Sicherheitsschulungen – werden sehr oft mit „Du bist doch Profi, oder?“ oder „Wir erwarten, dass unsere Mitarbeitern klarkommen“ abgetan. Einmal, auf einer Reise in ein afrikanisches Land mit Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes mit: „Was sagt dein Gefühl?“ Ok, ich muss zugeben, dass ich eine sehr feine Intuition habe und diese sagte „go“. Lief dann auch alles gut. Aber was, wenn nicht? Einen Krisenplan hätte es da sicher nicht gegeben.

 

Laxer Umgang mit Reisesicherheit

Selbst Unternehmen, deren Mitarbeiter schon in bedrohliche Situationen gerieten, gehen mit dem Thema recht lax um Der Vorfall wurde dann auf Nachfragen mit „War keiner von uns, war einer unserer Subs“ abgetan. Was ich angesichts der Tatsache, dass der Mann entführt und ermordet wurde, ziemlich krass finde. Da wie gesagt oft „erwartet“ wird, „dass man klarkommt“ nehmen viele Geschäftsreisende Risikoländer auch selbst auf die leichte Schulter und reagieren auf Nachfrage, was das Unternehmen im Ernstfall tun wird, belustigt. „Die vergessen meinen Namen“. Das zeugt zwar von schwarzem Humor, dem ich prinzipiell sehr zugetan bin, stimmt mich angesichts der Haltung der Unternehmen „unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut“ doch sehr nachdenklich.

 

Für Schutz vor Erkältungen belächelt werden

Die meisten Krankheiten holen sich Reisende in sehr unterkühlten Flugzeugen, Restaurants und Hotels in denen die Klimaanlage auf Eiszeit eingestellt ist. Eine Erkältung, wenn nicht sogar Grippe ist da fast vorprogrammiert. Ich habe mir angewöhnt, immer mit einer dünnen Daunenweste zu reisen. Sie lässt sich klein zusammenfalten und passt so auch in das Seitenfach einer Laptoptasche. Dafür wurde ich von mitreisenden Kollegen nicht nur einmal belächelt. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie die Erkältung hatten und ich nicht.

 

Umgang mit Seuchen

Als ich nach Madagaskar flog und die Frage nach Reiseversicherung und der aktuell mal wieder in Madagaskar grassierenden Pest stellte sangen meine Kollegen „Wir lagen vor Madagaskar…“. Das wars dann auch schon zum Thema.
Reiseapotheke? – ich werde nie krank
Die meisten Reisenden, die ich kenne, haben keine Medikamente dabei und sagen, dass sie nicht krank werden, oder dann eben zum Arzt gehen. Selbst in UK ist es nicht immer leicht, einen Arzt zu sehen, wenn man krank ist. Daher reise ich wirklich immer mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke. Diese beinhaltet auch Hausmittel. Werde ich für diese Dinge belächelt? Na logo! Erst wenn Kollegen dann durch extreme Situationen mal sehr gestresst waren, eine Erkältung sich anbahnte oder eine kleine Wunde sich entzündet hatte, sie durch die Fahrt im Taxi ein schmerzendes Ohr oder nach zu viel Essen, Alkohol, Reise Magenprobleme und dann in den Genuss der Apotheke oder des Drückens eines Akupressur-Punktes kamen, hörte das Lästern auf.

 

Vorsicht beim Essen – La Debutante

Ich bin ein sehr vorsichtiger Esser auf Reisen. Im Ausland verzichte ich nach Möglichkeit auf Fleisch, Fisch, Eis und frisches Obst oder Salat. Auch dafür wurde ich schon belächelt und von einheimischen Geschäftspartner in Afrika als „La Debutante“ bezeichnet. Aber hey, frisch gezapfte Kamelmilch aus nicht ganz so frischen Gläsern und vermutlich gewonnen mit auch nicht frisch gewaschenen Händen – da ist die Diarrhöe vorprogrammiert. In dem Fall erwiderte ich, ob sie auf der Fahrt durch die Wüste irgendwo einen Strauch gesehen hätten, hinter den ich mich zur Not setzen könnte. Hatten sie nicht, das leuchtete ihnen dann ein. Bei eng getakteten Plänen im Business und langen Flügen kann man sich Krankheit einfach nicht leisten. Dann lieber Debutante genannt werden.

 

Hygienetücher?

Mein Motto: Reise niemals ohne Feuchttücher. Saubere Hände sind ein Must auf Reisen. Die meisten Infektionen werden hand to mouth übertragen! Nicht immer hat man sauberes Wasser, saubere Seife oder Handtücher zur Verfügung. Feuchttücher sind da eine gute Alternative. Selbst der ein oder andere Geschäftspartner hat sich schon gefreut, in den Genuss zu kommen. Danach hörte das Lästern, was ich eigentlich noch alles dabei hätte, auf.

 

Verlasse Dich auf Dich selbst!

In einem kleinen Hotel in England wurde ich mal von einem zu dem Zeitpunkt stark alkoholisierten Mann belästigt, mit dem ich mich mittags vor dem Hotel unterhalten hatte, als ich auf meinen Kollegen wartete. Der Mann hatte sich abends zu uns gesellt und wurde mit steigendem Alkohollevel immer anhänglicher. Mein Kollege reagierte gar nicht sondern warf mir noch vor „Wieso hast Du auch mit ihm geredet? Selbst schuld“. Bevor das ganze eskalierte, bin ich auf mein Zimmer gegangen. Leider gab es weder einen Fernseher noch hatte ich ein Buch. Der Kollege trank die halbe Nacht mit dem anderen Gast weiter, der wohl recht penetrant nach meiner Zimmernummer fragte. Für genau diesen Fall hatte ich von Innen alles verriegelt und auch noch einen Stuhl unter den Türgriff gelehnt. Türstopper mitzuführen macht also wirklich Sinn.

 

Und genau deswegen biete ich Reisesicherheitstraining für Frauen an. Es geht um Sensibilisierung für Gefahren und auch ein Bewusstsein, wann man als Frau einfach selbst handeln muss. Schluss mit „freundlich freundlich“ und der Liebmädchenfalle.

 

Ein paar schöne Momente

Ich schließe mit ein paar schönen Momenten. Das sind die, in denen die Teilnehmer meiner Seminare sehr viele Impulse mitnehmen. Selbst die Vielgereisten. Die bei der Reisestelle nach Versicherungen fragen, sich um ein spezialisiertes Entführungstraining kümmern, ihren Impfstatus auffrischen, beim nächsten Trip einen Fahrer buchen, eine angemessene Reiseapotheke mitführen und innerhalb der Familie Vollmachten für den Ernstfall regeln. Um nur einige zu nennen. Etwas, an das die wenigsten denken. Diese Stories machen mich froh und zeigen mir, dass es richtig ist, was ich tue.

 

Ach ja…

Ach ja, 100-prozentige Sicherheit wird es nie geben. Man kann nicht an alles denken. Dazu ist die Welt zu komplex. Nur das Leben der „Globalen Nomaden“ scheint eine einzige happy shiny Instagram Party. Dennoch bietet gute Vorbereitung bereits 80% Schutz vor möglichen Gefahren. Gerne berate ich Sie in einem Erstgespräch.

 

Stay tuned!

Ihre Ute Schneider

Was die kleinen Akte des Mutes im Alltag mit Reisesicherheit zu tun haben

with Keine Kommentare

Geht es Ihnen auch so, dass Sie manchmal die kleinen Dinge im Alltag sehr viel Mut kosten? Dass es Sie völlig aus der Ruhe bringt, wenn Sie jemand Fremdes ansprechen sollen? Um nach dem Weg zu fragen, oder um Hilfe zu bitten? Die gute Nachricht: Mut im Alltag kann man lernen.

 

Ein Beispiel

Neulich war ich zu einem Workshop in Salzburg. Im Anschluss daran machten wir in der Gruppe einen Ausflug an einen See. Weit und breit keine Toilette. Das Restaurant am See hatte noch nicht geöffnet. Ein Kellner stand im Garten und deckte die Tische. Komm, wir fragen mal höflich, ob wir ihre Toilette benutzen dürfen. „Also ich trau mich nicht“, sagte eine der Teilnehmerinnen. „Mach das Du, Du bist doch hier die Frau für die Sicherheitstrainings“.

Mir macht es in der Tat nichts aus, fremde Menschen anzusprechen. Ich habe das Jahrzehntelang geübt. Man kann das – auch als eher introvertierter Mensch – lernen. Wie Muskeltraining. Hilfreich dabei sind ein paar mentale Tricks, die ich in meinen Seminaren näher behandle.

 

Was ist das größere Übel, Aufgeben oder Mut beweisen?

Die Szene machte mir bewusst, wie schwer das für manche Menschen ist und dass sie lieber die Komplikation einer vollen Blase in Kauf nehmen, als mit einem Fremden zu sprechen. Der Kellner in dieser Szene freute sich sogar höflich angesprochen zu werden und die Toilettennutzung wurde uns selbstverständlich gestattet.

Das ist jetzt keine lebensbedrohliche Situation. Aber was tust Du, wenn es wirklich mal kritisch wird?

 

Das Gruppenphänomen

Ein sehr merkwürdiges Phänomen der menschlichen Psyche ist, dass wir in einer Gruppe untertauchen. Typisches Beispiel: Jemand wird überfallen, eine Gruppe von Passanten schaut zu, aber keiner greift ein. Die Mechanismen, warum das so ist, sollen hier nicht näher erläutert werden.

Der Tipp für Opfer solche Fälle in der einschlägigen Literatur: Suchen Sie sich als Opfer eine Person unter den Umstehenden aus und sprechen Sie sie direkt an „Sie in der gelben Jacke, bitte helfen Sie mir“. Haben Sie Mut!

Nur, wenn das schon bei so einfachen Dingen wie der Toilettennutzung nicht klappt, wie sieht es dann erst in Situationen aus, in denen der Helfer in eine brenzlige Situation hineingezogen wird? In der möglicherweise sein eigenes Leben bedroht wird? Das ist ja noch schwieriger.

 

Und jetzt?

Jetzt haben wir zwei Möglichkeiten: wir können tolle Workshops mit Stuhlkreis veranstalten, in denen wir diskutieren warum die Welt so ist und Menschen so ticken. ODER: jeder kann in einem kleinen Bereich nach Lösungen schauen – bei sich selbst.

Ich bin ein Freund des praktischen Ansatzes. Auch bei Mut. Daher biete ich in meinen Seminaren zu Reisesicherheit für Frauen einen Part an, in dem wir üben, mit wildfremden Menschen zu sprechen. In Alltagssituationen. Denn nur so wird dieser Muskel trainiert. Wie im Kampfsport. Nur trainierte Reflexe können im Ernstfall abgerufen werden.

 

Nicht alles ist lebensbedrohlich und erfordert dennoch Mut

Es geht ja nicht immer gleich um lebensbedrohliche Situationen. Bei dem Wort Reisesicherheit haben viele gleich Horrorszenarien im Kopf. Manchmal sind es ja nur so die „kleinen Unwägbarkeiten“, die es zu umschiffen gilt.

Ein weiteres Beispiel

Geschäftstermin in Kassel. Es war Winter, unglaublich kalt und schneite sehr stark. Aus irgendwelchen Gründen hatte ich ein getimtes Ticket gekauft. Der Termin dauerte länger, der Fahrkartenschalter war schon zu, also beschloss ich im Zug nachzuzahlen. Schaffner direkt aufgesucht. Alles kein Problem.

Womit ich nicht gerechnet hatte war, dass das Gerät der Bahn anscheinend keine EC-Karten nimmt. Meine Kreditkarte hatte ich nicht dabei und zum cash zahlen fehlten 15 Euro. Ich weiß jetzt nicht wirklich, wie dadiesbezüglich meine Rechte als Kunde bei der deutschen Bahn sind. Jedenfalls legte der Bahnangestellte mir nahe, an der nächsten Station auszusteigen und von dort mit einer Bummelbahn weiterzufahren. Die könne ich mit dem aktuellen Ticket nehmen. Führe aber erst in einer Stunde und würde auch länger dauern.

Ich glaub‘ es hackt!

 

Komfort ist das A und O

9 von 10 Frauen wären ausgestiegen, vermutlich auch 7 von 10 Männern. Vielleicht hätten sie einen Freund gerufen, überlegt, wer sie mitten in der Nacht hier abholen könnte.

Wie gesagt, es war spät, ich war müde und draußen war es richtig kalt. Never change a running train! Das war nicht lebensbedrohlich, hätte mein Leben in dem Moment aber ausgesprochen ungemütlich gemacht. Ich schätze Komfort sehr. Plan B musste her.

Mit Bahnangestellten zu diskutieren bringt ja nix. Ich suchte nach Plan B. Da stand so ein netter Herr in Lodenjacke. „Entschuldigung, hatten Sie heute schon eine gute Tat?“. Ne, wieso? Ich schilderte ihm mein Problem. Ich glaube, im Anzug sehe ich recht seriös aus. Jedenfalls übernahm der den Aufschlag. Ich gab ihm meine Visitenkarte und habe das Geld selbstverständlich sofort am nächsten Tag überwiesen. „Die Geschichte muss ich morgen in der Firma erzählen. Das glaubt mir keiner“, sagte er zum Abschied. So hatte er auch noch was davon.

 

Manchmal muss man ungewöhnliche Wege gehen

Dieses Beispiel soll zeigen, dass man manchmal einfach nur Mut braucht ungewöhnliche Wege zu gehen. Ein Nein hat man ja schon. Ein Ja kann an immer bekommen. Aber ich weiß, wir alle haben gehört „Was ein Erwachsener – in dem Fall repräsentiert durch den Bahnangestellten – sagt, musst Du befolgen“/ „Belästige niemanden“. Oder was auch immer. Sie wissen wovon ich rede. Solche Sätze prägen unser aller Denken und Handeln.

 

Ist das immer leicht?

Ist das immer leicht umzusetzen? Natürlich nicht. Aber genau deswegen ist das praktische Üben so eine wichtige Komponente in meinen Seminaren. Es geht darin auch immer um Mut und innere Haltung und ganz praktische Umsetzung.

Wenn Ihnen Reisesicherheit ein Anliegen ist, vereinbaren Sie doch gleich einen Termin für eine Inhouse-Schulung.

 

Mut tut gut!

Ihre Ute Schneider

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Angst ist ein schlechter Berater

with Keine Kommentare

Wie ich immer betone lebt Sicherheit von praktischer Erfahrung. Daher ist auch mein Motto: aus der Praxis für die Praxis. So sind meine Trainings und Seminare immer sehr praxisorientiert. Natürlich setze ich mich dabei auch mit Theorie auseinander. Zum Beispiel dem Umgang mit Ängsten.

Und bevor sich jemand echauffiert..

Und bevor sich irgendjemand über die non-pc-Haftigkeit der Headline echauffiert: ich habe sie mit Absicht so plakativ gewählt. Denn die Angst vor dem anderen und Unbekannten, dem „Schwarzen Mann“ ist es ja, was in den Köpfen spukt. Das ist unabhängig von der Hautfarbe. Seit ich mein Reisesicherheits-Seminar in Marrakesch anbiete höre ich lauter irrationale Horrorgeschichten von etwaigen Gefahren dort. Das veranlasste mich zu diesem Artikel.

Kleine Anekdote

Der erste „Schwarzer Mann“, den ich bewusst wahrnahm, lebte in einem hessischen Dorf, in dem ich die Ferien im Haus meiner Großeltern verbrachte. Zur immer gleichen Zeit fuhr er mit dem Rad zur Arbeit. Er hatte nur einen Arm und ein sehr freundliches Lächeln. Komisch, was man sich als Kind so alles einprägt. Ich weiß noch, dass ich kaum über die Balkonbrüstung im ersten Stock reichte, mich aber immer so freute zu schauen, wenn er vorbeifuhr. Denn er winkte uns Kindern immer. Ich mochte freundliche Menschen schon immer. Der Blick über den Tellerrand – respektive die Balkonbrüstung – kann sehr hilfreich sein, um die Sicht auf die Welt zu prägen. Mir ist es von jeher wurscht wo Menschen herkommen, so lange sie freundlich sind.

Farbenfrohe Panik

Neulich unterhielt ich mich mit einer Kommunikations-Trainerin über mein Reisesicherheits-Seminar in Marrakesch. Sie sagte: die Frauen haben Angst dorthin zu fahren. Die finden es dort gefährlich.
Ich schaute sie ziemlich entgeistert an. Wie, Marrakesch gefährlich? Ich war dort so oft, dass es mir fast wie mein Wohnzimmer vorkommt. Aber ich bin ja auch nicht mein Kunde.

Denn genau um Ängste vor Reisen zu nehmen, mache ich das Seminar ja ausgerechnet in Nordafrika. Was man kennt ist nicht mehr fremd. So einfach. Man kann dort Reisesicherheits-Themen in anderer Kultur und fremder Umgebung üben, ohne sich wirklich in Gefahr zu begeben. Dann würde ich nach Sao Paolo gehen und durch die Favelas laufen.

Angst ist ein schlechter Berater

Angst ist ein schlechter Berater. Also Angst, geschürt durch Horrorgeschichten von Nichtwissenden, die noch nie irgendwo waren außer seit 20 Jahren auf dem immer gleichen Campingplatz in Italien. Gewürzt mit ein bisschen Kölner Domplatte. Was die Geschehnisse dort nicht verharmlosen soll. Aber lassen wir die Kirche doch mal im Dorf.

Ich würde meine Kunden – und mich selbst – nie in Gefahr bringen. Es geht darum GUT INFORMIERT aber OHNE ANGST in die Welt zu reisen. Wenn man das will, natürlich nur.

Kalkulierbare Risiken einschätzen lernen

Angst wird dadurch genommen, dass man lernt, die kalkulierbaren Risiken einzuschätzen. Nicht nur einschätzen, sondern dementsprechend zu handeln.

Was bedeutet das in der Praxis

Das bedeutet, sich entsprechend zu informieren. Zum Beispiel die Seite des Auswärtigen Amtes zu konsultieren. Als erste Anlaufstelle. Gibt es dort eine Reisewarnung, sollte man sich ein anderes Zielland aussuchen. Es sei denn, der Trip ist aus Unternehmens-internen Gründen nicht vermeidbar. Kommt ja vor.

Auch möchte ich im Marrakesch Seminar keine Teilnehmerin im sexy Trägertop durch die Stadt laufen sehen. Auch wenn sie dafür vermutlich keine Konsequenzen befürchten muss, finde ich, dass das etwas ist, das man in einem muslimisch geprägten Land, egal wie modern der aktuelle König auch sein mag, nicht tun sollte. Aus Respekt vor der Kultur und auch, um niemanden zu provozieren.

Natürlich gibt es Länder oder Städte, die man meiden sollte. Oder Plätze. Der Alexander Platz gilt ja mittlerweile als der gefährlichste Ort Deutschlands. Nigeria, Syrien und Afghanistan – um nur ein paar zu nennen – würde ich zurzeit auch nicht bereisen.

Augen und Ohren aufmachen

Ansonsten AUGEN UND OHREN AUFMACHEN. Ständig. Auch hier. Dann bekommt man mit, was um einen herum vor sich geht. Und sei es nur um zu vermeiden, dass man aufs Handy schauend gegen einen Laternenmast oder vor ein Auto läuft.

Mit Musik im Ohr im dunklen Park Joggen zu gehen war übrigens schon immer gefährlich.

UND KLAR

Klar, 100% ige Sicherheit gibt es nie und wird es auch nie geben. Nicht mal zu Hause. Sie können auf dem Badvorleger ausrutschen und sich den Hals brechen.

Aber nur, wenn man weiß worauf man achten muss, kann man es sehen. Wer das nicht glaubt schaue sich „The Gorilla Illusion“ auf Youtube an. Das Video beschreibt dieses Phänomen sehr gut.

Hier ein paar einfache Sicherheitstipps

– Befassen Sie sich vor jeder Reise mit der Kultur des Landes
– Schauen Sie auf den entsprechende Lände- Seite des Auswärtigen Amtes
– Haben Sie ein Erste Hilfe Kit dabei
– Halten Sie sich körperlich fit und schlafen ausreichen um stets wach und konzentriert zu sein
– In der Öffentlichkeit Finger weg vom Handy

 

Das Reisesicherheits-Seminar in Marrakesch findet vom 17. bis 21. September statt. Mehr Info hier

 

 

See you in Marrakesch 😊

Deine Ute

Warum ich tue, was ich tue – Ute Schneider International

with Keine Kommentare

Wie kommt man dazu, sich mit Reisesicherheit zu beschäftigen? Eine sicherlich berechtigte Frage.
Das „ausgerechnet als Frau“ höre ich oft und dann auch „weder aus dem Militär noch der Polizei. Tststs“.. Dazu kann ich nur sagen: GERADE als Frau und militärische Laufbahn ist für viele Sicherheits-Aspekte auch nicht das Allheilmittel.

 

Da kamen sicher einige Faktoren zusammen

 

1. Aufgewachsen in der Ära der RAF. Die Hanns Martin Schleyer Entführung hat mich damals sehr bewegt

2. Ich stamme aus einer Unternehmerfamilie. Zu schauen, wem ich wirklich trauen kann oder wer nur auf seinen eigenen Vorteil aus ist, war daher schon immer ein Thema für mich

3. Mein Leben war immer international. Ich hörte von kleinauf viele Stories ganz realer Gefahren und wurde schon früh dafür sensibilisiert

4. Der Unfall-Tod meiner Kindergartenfreundin mit 4 Jahren

5. Eine gefährliche Situation, aus der ich nur durch Ruhebewahren heil herausgekommen bin. Seitdem rieche ich manipulative Muster 10 km gegen den Wind

6. Das Entsetzen darüber, wie sehr Sicherheit in Unternehmen mit Füßen getreten wird

7. Leidenschaftliches Interesse an Reise-Sicherheitsthemen

8. Auseinandersetzung mit dem Vorgehen der „Bad Guys“. Social Engineering ist ein sehr weites Feld

9. Und einiges mehr

 

Zu Punkt 1

Natürlich durfte ich mit 4 Jahren noch keine Nachrichten schauen. Irgendwie bekam ich die Bilder der Entführung trotzdem mit. Die politsichen Zusammenhänge verstand ich natürlich noch nicht, machte mir jedoch schon Gedanken warum Menschen andere Entführen und was da passiert. Im Rahmen meiner damaligen Möglichkeiten. Die Auseinandersetzung mit dem Thema wurde dann mit zunehmendem Alter differenzierter.

 

Zu Punkt 4

Meine Kindergartenfreundin wurde von einem Auto überfahren und noch 30 Meter mitgeschleift. Das hat jetzt nicht direkt etwas mit Reisesicherheit zu tun. Aber das hat mich schon sehr früh mit dem Tod konfrontiert und damit, was passiert, wenn man Gefahren nicht richtig einschätzen kann. So wie ein Kind, das einem Ball auf die Straße nachläuft.

 

Das ist auf Erwachsene übertragbar

Viele im internationalen Business Tätige laufen oft auch einem Ball auf die Straße hinterher. Im übertragenen Sinne. Nämlich ignorant für mögliche Gefahren und ohne das nötige Bewusstsein, um Situationen richtig einschätzen zu können. So wie das Kind, das das heraneilende Auto nicht als Gefahr erkennt und noch kein Gefühl für Geschwindigkeiten hat.

 

Nichtwissen schützt auch hier vor Konsequenzen nicht

In meiner beruflichen Laufbahn habe ich hunderte international tätiger Menschen getroffen und hunderte Gespräche über ihre Erfahrungen geführt. Meine liebsten Gesprächspartner waren und sind Botschafter, da sie sich so intensiv mit anderen Ländern und Kulturen befassen. Natürlich lag der Fokus dabei auf der Freude und der Leidenschaft. Aber eben auch darauf, worauf man in anderen Ländern/ Städten achten sollte.

 

Ein eher harmloses Beispiel

Als ich in Barcelona lebte, fiel mir irgendwann auf, dass es sehr viele Mädchen ähnlichen Typs – ich vermute Elfenbeinküste – und ähnlichen Jogginganzügen auf den Ramblas in Barcelona gab. Die Ramblas sind die Haupt-Touristenmeile. Später sah ich den gleichen Mädchen bei einem Messebesuch auch in Valencia. Scheint ein Ring zu sein. Warum Jogginganzüge? Weil es in Spanien diesbezüglich eine Kleiderordnung gibt und aufreizendes Äußeres verboten ist.

Eines Tages kam ein Vertreter aus der deutschen Niederlassung völlig aufgelöst und entsetzt in unser Büro in Barcelona. Zwei der Mädels in Jogginganzügen hatten an ihm herumgezerrt, um ihn zu einem Stelldichein zu animieren. Er lebte in einem kleinen Dorf irgendwo in Deutschland und war da doch recht unbedarft. Daher hatte ihn das völlig unvorbereitet getroffen und sichtlich aus der Fassung gebracht. Daher erinnere ich mich auch noch an die Episode.

 

Menschen sind keine Maschinen

Was denkst Du, geneigter Leser, wie lange hat er wohl gebraucht, um seine Fassung wiederzuerlangen? Wie liefen seine weiteren Business Termine an diesem und vielleicht auch am nächsten Tag? Wo war er mit seiner Aufmerksamkeit – beim Kunden oder der Story?

„Wir erwarten, dass unsere Mitarbeiter klar kommen“, höre ich so oft in Unternehmen zum Thema Auslands-Vorbereitung. Oder neulich: „Ja sowas weiß man doch, wenn man aus einer großen Stadt kommt. Wer das nicht weiß, hat Pech gehabt.“

 

Woher soll man es denn wissen?

Ja woher soll man die Dinge denn wissen, wenn man wie der Herr aus einem kleinen Bayrischen Dorf kommt oder noch nicht viele extreme Dinge erlebt hat – beziehungsweise nie darauf vorbereitet wurde? Woher? Sag es mir!

Es wird ja nicht jeder gleich entführt. Aber schon diese Kleinigkeiten können Menschen nachhaltig aus der Fassung bringen. Auch Männer. Auch Menschen, die nicht so offen zugeben, dass sie gerade völlig neben sich stehen, weil sie von einer Prostituierten – oder wem auch immer – angegrabscht wurden. Darf man ja auch nicht zugeben. Aus Angst Schwäche zu zeigen und bei der nächsten Entlassungswelle aussortiert zu werden.

Mein Tipp an dieser Stelle: Bereiten Sie Ihre Mitarbeiter adäquat vor, dann kommen diese gar nicht erst in die Verlegenheit, aus der Fassung gebracht zu werden.

 

Nicht zu vergessen

Entführungen sind mittlerweile ein eigener Wirtschaftszweig. Nur weil Unternehmen und Regierungen diese Dinge nicht an die große Glocke hängen, heißt das nicht, dass es diese Dinge nicht gibt. Auch wenn das Deutschland intern durch die RAF geschah, erinnere ich mich noch sehr gut an die Hanns Martin Schleyer Entführung. Das Bild hat sich damals in mein Gedächtnis eingegraben. Vielleicht auch noch ein Grund, warum ich mich mit Sicherheit befasse. Damit Dir und mir so etwas nicht passiert.

 

Auch wichtig

Auch Betriebsspionage wird sehr oft auf der ganz persönlichen Ebene betrieben. Ganz geschickt und freundlich eingefädelt. Darüber redet natürlich niemand. Zum einen bekommen es die meisten nicht mit und zum anderen schämt man sich ja auch, wenn man einem Betrüger auf den Leim geht.

 

Das Gute

Das Gute: mit guter Vorbereitung kannst Du Situationen richtig einschätzen. Um bei dem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Du kannst abschätzen, wie schnell es heranfährt. Du weißt, dass es gefährlich ist, dem Ball hinterherzulaufen. Das heißt nicht, dass Du den Ball nicht wiederbekommst. Du musst nur warten, bis das Auto vorbeigefahren ist und ihn dann holen.

 

So ist das auch mit anderen Ländern

Du kannst – mit ein paar Ausnahmen – überall hinfahren. Übermäßige Angst hat ja noch keinen weitergebracht. Du musst nur wissen, worauf du achten musst und wie Du Dich dann verhältst beziehungsweise schützt. Manchmal bedarf es der Zuhilfenahme externer militärisch geschulter Begleiter. Das kannst Du lernen und musst die Erfahrung nicht erst am eigenen Leib machen. Es muss auch niemand wissen wie ein Stromnetz funktioniert um den Lichtschalter anzuknipsen.

 

 

Vorsicht, Call to Action

Wenn Sie jetzt sagen „Oh Sh***, über das Thema habe ich mir ja bisher wirklich noch keine Gedanken gemacht“ oder „Es wird Zeit, meine Mitarbeiter besser auf die internationale Tätigkeit vorzubereiten“ dann empfehle ich Ihnen meine Inhouse-Trainings zu Reisesicherheit. Gibt’s in der Version Allgemein und auch speziell für Frauen.

Wenn Sie in einem Unternehmen international tätig sind, welches Reisesicherheit trotz Fürsorgepflicht nicht interessiert und der aus Angst vor Repressalien auch nicht danach fragen will, dann buchen Sie doch mein 1:1. Hier geht’s zu mir.

 

Allzeit eine gute und sichere Zeit,

Ihre Ute

 

p.s. auf meinem Youtube Kanal Ute Schneider International gibts das Ganze auch noch als Video. Für die, die lieber schauen als lesen.

 

Was ich schon immer mal zu METOO, Reisen und dem Verlassen der Komfortzone sagen wollte

with Keine Kommentare

Kennst Du sie auch, diese #METOO Kampagne und fühlst aber etwas anderes? Schon Verständnis für alle Frauen, denen ein Übergriff passiert ist, willst Dich aber dennoch nicht einschränken lassen? Hast die Nase voll von Warnschildern und all den Dingen, die Du „lieber nicht tun sollst“ – weil sie zu gefährlich sind? Die Reise nach Afrika oder der Umzug nach London?

Wir Frauen werden dann die Welt verändern, wenn wir sie mit anderen Augen sehen. Wenn wir uns nicht mehr ducken und klein beigeben, sondern mutig in die Welt ziehen, die Chefetagen erobern und nicht nur lieb zu Hause sitzen.

 

Mein Mindflow – heute mal ungefiltert

Wäre es nicht viel zu schade, wenn Du als Frau so viel nicht erlebst, weil es angeblich zu gefährlich ist? Was ist mit all den Orten, Plätzen, Stränden, die Du gern sehen möchtest. All die Reisen, die Du machen willst. All die Erinnerungen die Du erschaffen willst. Geht das wirklich immer nur mit einem Partner, mit einem „starken“ Mann an Deiner Seite? Ich sage NEIN!

Frauen lassen sich in eine schwache Ecke drängen und prangern dann hinterher das Verhalten der Männer an. Das muss aufhören! Beides: sowohl die Übergriffe der Männer gegenüber Frauen, als auch das Nichtreagieren der Frauen aus Angst vor Konsequenzen. Ich hatte neulich ein Gespräch mit einem sehr herablassenden Consultant. Ich war etwas aufgebracht. Er nannte mich „kriegerisch“. Einem Mann würde man so etwas nicht sagen. Bei einem Mann würde man auch die Kompetenz nicht so in Frage stellen, wie er das tat. Aber das nur am Rande.

Sofortiges Handeln erwünscht

Wir Frauen müssen uns sofort in dem Moment wehren, in dem uns etwas Blödes widerfährt und nicht erst schweigen und dann nach Jahren rumheulen. Es geht um „Empowerment“. Darum, unser Leben in die Hand zu nehmen. Mit allen Konsequenzen. Und laut STOPP!!! zu rufen. Verbal, körperlich und auch mental. Schluss mit Selbstverteidigungs-Bullshit „ich klemme mir einen Schlüssel zwischen die Finger“. Macht das ordentlich und mit Verstand! Es braucht nicht viel um sich sicher in der Welt zu bewegen.

Hinterher zu jammern, was man alles im Leben gewollt hätte aber „nicht durfte“ ist dröge und belastet nur andere. Mach es, oder lass es, aber sabbel nicht nur. Ich kann das „ich würde ja so gerne aber ich bin nicht so mutig/ habe kein Geld/ keine Zeit etc.“ nicht mehr hören. Raus aus der Komfortzone! Whatever it takes. Mit allen Konsequenzen. Tu es, verdammt nochmal! Es wird nicht leichter, wenn Du nur drüber redest.

Wenn Du Unterstützung brauchst, such Dir Hilfe

Als ich nach dem Abitur für eine Stiftung in England arbeitete – wir reden von 1993 – war da der Wunsch, in die Welt zu gehen und eine Weile dort zu bleiben. Also schnappte ich mir das Buch „Jobben weltweit“ – es gab noch kein Internet – und schrieb Bewerbungen, denen mein Englischlehrer den letzten Schliff gab.

Dann kaufte ich internationale Rückscheine bei der Post – gibt’s sowas heute noch? – und schickte die Bewerbungen los. Ein paar der Adressen rief ich auch an. Zum Beispiel einen englischen Erdbeerfarmer, der es total lustig fand, dass ich anrief. Er meinte nur, dass ich einfach vorbeikommen soll.

Am Schluss fand ich dann eine superpassende Volunteerstelle in der Nähe von London, wo ich mit körperlich Behinderten arbeitete. Die Leute dort waren sehr gut drauf und ich habe mich von Anfang an sehr wohlgefühlt. Durch regelmäßiges Scrabble-Spielen konnte ich mein Englisch ziemlich schnell verbessern.

Hatte ich Angst und Respekt davor?

You bet! Aber ich habe es gemacht. Und danach immer wieder. Getreu dem Motto: Feel the fear and do it anyway.

Gab es Situationen, die schwierig waren oder in denen ich Angst hatte? Auch die gab es. Aber die gab es auch im Businessumfeld, wo sich jemand im Ton oder in der körperlichen Distanz vergriff. Es wird Zeit, dass wir Frauen die Welt erobern und uns nicht mehr kleinmachen lassen. Wir müssen ganz laut Stellung beziehen und uns vor allen Dingen gegenseitig dabei unterstützen. Zurzeit arbeiten Frauen noch nicht zusammen, sondern sind im Konkurrenzkampf zueinander. Das finde ich sehr bedauerlich.

Umgang mit männlichen Übergriffen

Keine Frau ist alleine. Auch wenn das jede denkt und sich manchmal sogar für ihre Erlebnisse schämt. Und glaube mir, es gibt vermutlich keine Frau, die nicht mal in irgendeiner ausgesprochen unangenehmen Situation war.

Stellung für Dich selbst zu beziehen ist wie tägliches Muskeltraining: Es wird mit zunehmender Übung immer leichter. Und auch Kampfsport lebt nicht von ausgefeilten Bruce-Lee Techniken, sondern vom wiederholten Üben der Basics, von schnellen Reaktionen und guten Reflexen. Damit löst Du schon 80% aller Probleme. Noch ein bisschen energetisches Feingefühl – es gibt sehr effektive Techniken – und verbale Schlagfertigkeit und die Welt steht Dir offen. Das tut sie sowieso, aber sie steht Dir noch leichter offen.

Let’s make #METOO history

Abfällige frauenfeindliche Bemerkungen, Männer die die Distanz nicht wahren können, einem in die Bluse oder in den Schritt fassen – die Geschichten wiederholen sich – müssen endlich der Geschichte angehören. Ich sage: NOT YOU – Let’s make #METOO history! Ich höre in diesem Zusammenhang oft „Du bist halt so tough“ und kann das als faule Ausrede nicht mehr hören. Denn die verschiedenen Techniken kann jeder lernen und leicht anwenden. Man muss es nur wollen. Denn auch ich bin von Natur aus eher ein zurückhaltender und sensibler Mensch.

Das Verlassen der Komfortzone

Mit „Alleine reisen“ assoziieren viele Einsamkeit. Aber das Gegenteil ist der Fall: Alleine Reisen bietet eine tolle Möglichkeit, mit sich selbst in Kontakt zu kommen und auch auf andere Menschen zuzugehen. Das ist im Grunde ganz einfach und bedarf nur ein bisschen Interesse an anderen (siehe mein letzter Instagram Post).

Wir alle haben Bereiche, die an unserer Komfortzone rütteln. Der eine kann niemanden ansprechen oder auf einem AB eine Nachricht hinterlassen, der nächste kann nicht alleine sein oder in die Welt fliegen, wieder jemand traut sich nicht aus seinem Heimatort weg, aus Angst die Freunde zu sehr zu vermissen. Mich selbst kostet es große Überwindung mit Videos rauszugehen. Aber beim ganzen Rest kann ich Dich dafür super unterstützen.

Das habe ich schon mehrfach getan. Mein Mitbewohner in Spanien, nachdem er nach Zürich gezogen war, schrieb: Du bist das Beste, was mir in meinem Leben passiert ist. Ihm hatte ich Mut für diesen großen Schritt gegeben und geholfen, das ganze vorzubereiten. Mit einer Freundin habe ich im dicksten Schneesturm ihren Umzug nach St Gallen gemeistert. Sie war nervlich nicht in der Lage den Sprinter zu fahren, ich habe das dann gemacht. Sie bekam Bachblüten eingeflößt und musste die Lieder im Radio mitsingen, damit sie nicht über ihre Angst nachdenken konnte. Und singen ist jetzt nicht ihre Stärke… Manchmal muss man hart gegen sich selbst sein.

Du kannst doch nicht …

Ein Freund in Bristol sagte, als ich ihm von meinen Umzugsplänen erzählte „Du kannst doch nicht jedes Mal das Land wechseln, wenn Du den Job wechselst“ als ich einfach so von Bristol nach Barcelona umzog. Ja, warum denn nicht? Er selbst zog dann übrigens wegen einer Frau nach Südafrika.

Einem Bekannten sagte ich mal, dass ich eines Tages CEO einer Company sein werde. Er fand die Idee total absurd. Ich brach den Kontakt zu ihm ab. Wieder jemand belächelte mich, dass ich „mit meinem Studium“ internationales Projektmanagement machen wolle. Irgendwann, als ich gerade für große Solarprojekte um die halbe Welt flog, fand ich den Zettel mit dem Wort „Internationales Projekt Management“ in einem Buch. Den hatte ich schon total vergessen gehabt.

Schluss mit kleinklein!

Es muss Schluss damit sein, uns von aburteilenden Männern – es gibt zum Glück auch viele großartige Männer – kleinhalten zu lassen. Oder von neidischen Frauen, die einem den Erfolg nicht gönnen. Auch wenn sie ganz laut „oh wie toll“ bekunden. Schluss damit!

Was ich noch mitgeben will: es gibt fast keine Herausforderung, die man nicht meistern kann. Irgendwas geht immer und man findet kreative Lösungen in misslichen Lagen. Oder jemanden, der einem die Hand reicht. Dafür muss man nur offen sein. Insofern wird alles gut. Oder, wie ein Kletterpartner zu sagen pflegte: „What’s the worst that can happen? A slow and painful death“.

Die Sache mit dem Sicherheitstraining

99% der Leute, die sagten: wozu braucht man ein Sicherheitstraining? Was soll denn im Ausland passieren? Haben mir im nächsten Satz mindestens ein Beispiel gegeben, wo ihnen oder jemand anderem etwas im Ausland passiert ist. „In Südafrika wurden wir am ersten Tag vor dem Hotel ausgeraubt. Die Reise war gelaufen und meine Frau will da nie mehr hin“/ „Es wurde in mein Hotelzimmer eingebrochen“ – Ich: Sie waren vermutlich im ersten Stock. „Woher wissen Sie das“ / „Der afrikanische Lieferant hat doch Zertifikate geschickt, das ging nicht gut aus“ Ich: die waren vermutlich selbst gedruckt. Haben Sie einen Backgroundcheck gemacht? „Äh nee. Wir wussten nicht, dass es so etwas gibt“ und viele weitere Beispiele.

Hätte Ihnen mein Training geholfen? „Ähh, jaa, jetzt wo Sie das sagen……“.

Meine Mission in diesem Leben

Ja, ich habe eine Mission.

Diese ist, begreiflich zu machen, dass gute Vorbereitung weder schwer noch panikauslösend ist. Diesen Bullshit höre ich auch manchmal. Das ist völliger Quatsch. Sondern sie führt dazu, dass Du mit Sinn und Verstand und ganz wach in die Welt gehst. Ich weiß wovon ich rede und dass der Preis, den man ohne solch ein Training zahlt, noch viel höher ist. Beispiele von Personen, bei denen ohne Vorbereitung und genug Erfahrung einiges schiefgelaufen ist, kenne ich genug. Erst heute war in der Zeitung die Meldung eines Todesfalles durch Gelbfieber. Bedauerlich.

 

Un‘ nu?

Wenn Du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, Dein Leben endlich in die Hand zu nehmen und aus Deiner Reiselust tolle reale Erlebnisse zu generieren – die Welt ist ein spannender Ort! – dann sei dabei vom 17.09. – 21.09.2018 in Marrakesch zum Seminar „Jetzt entdecke ich die Welt“ Reisesicherheit für Frauen. Es wird eine kleine feine Gruppe mit 5 handverlesenen Frauen, viel Spaß und ganz viel Info und Praxis.

In diesem Sinne, allzeit eine gute und sichere Zeit.

Wir sehen uns in Marrakesch

Deine Ute

Fühlen Sie sich unsicher auf überfüllten Plätzen? Das können Sie tun

with Keine Kommentare

Gestern nach dem Krav Maga Training saßen wir alle noch ein bisschen zusammen und unterhielten uns über Abwehrbereitschaft und wie wir uns in Menschenmengen bewegen. Die Bereitschaft, schnell zu reagieren, wird uns schon als Kinder abtrainiert, da man ja „niemanden hauen darf“.

Allen Aussagen gemein, unabhängig von Trainingsstand und Statur war, dass wir uns alle mit großem Umgebungsbewusstsein durch Menschenansammlungen bewegen. Das Gespräch brachte mich darauf, zu dem Thema einen Artikel zu schreiben.

Neulich in Marrakesch

Neulich in Marrakesch fiel mir bewusst auf, dass ich mit sehr viel Umgebungsbewußtsein unterwegs bin, das aber anscheinend nicht der Norm entspricht. Das war so: Auf dem Platz Djamaa el Fna in Marrakesch wollte ich ein Restaurant betreten, das leider völlig ausgebucht war. Ein junger Mann, der für das Restaurant arbeitete, brachte mich dann in ein anderes Restaurant am anderen Ende des Platzes. Er lief ziemlich schnell, da er von den Provisionen der Restaurants lebte. Läuft in Marokko so.

Jedenfalls ist der Platz abends ziemlich mit Touristen gefüllt und man wird von allen Seiten von Händlern, Mitarbeitern der Essstände, Handtaschen-Verkäufern, Schlangenbeschwörern und Handlesern angequatscht. Und oft auch einfach angefasst und gezerrt. Das geht gar nicht!

You need to relax

Irgendwann sagte der junge Senegalese: „You need to relax! Why are you so tense?“. Ich erinnerte mich an die Dame aus meinem Hotel, der auf besagtem Platz in Windeseile ein fürchterlich hässliches Henna Tattoo auf die Hand gekritzelt wurde, ehe sie realisierte, wie ihr geschah und dachte „Einen Dreck muss ich!“.

 

 

 

 

 

Ich finde es an solchen Orten extrem wichtig wachsam zu bleiben und mitzubekommen, was um mich herum passiert. Wer sich nähert und wie. Der Trick für die eigene Sicherheit zu sorgen ist nämlich nicht, die ausgefeiltesten Bruce-Lee-Techniken zu kennen um sich erfolgreich zu wehren. Sondern es geht darum, schon im Vorfeld eine Gefahr zu erkennen, bereit zu sein zu reagieren und ihr frühzeitig aus dem Weg zu gehen.

Die Technik der zwei Füße sozusagen. Ist man in seinem inneren Film gefangen und gar nicht mit dem Bewusstsein nach außen gekehrt, erwischen einen Geschehnisse völlig auf dem falschen Fuß. Dann wird es viel schwieriger noch etwas zu unternehmen.

Übungsfeld Platz Djamaa el Fna in Marrakesch

Der Platz Djemaa el Fna ist wirklich sehr speziell. Aber seit Marrakesch in den letzten Jahren sehr starken touristischen Zulauf bekommen hat und der Konkurrenzdruck der Händler steigt, ist deren Verhalten dort recht extrem geworden. Jeder versucht, die vorbeikommenden Touristen irgendwohin zu zerren.

Meine Taktik ist, schon wenn ich jemanden mit einer offensichtlichen Absicht auf mich zukommen sehe, zu sagen „Ne touche pas!“ Nicht anfassen! und die Hände leicht zu heben. Finden manche nicht gut, erspart mir aber sowohl, als willensloses Touristenopfer angesehen zu werden als auch hässliche Henna Tattoos oder das fünfte Abendessen verpasst zu bekommen – siehe Foto.

Mein Tipp: Betreiben Sie Feldstudien

Betreiben Sie Feldstudien, in dem Sie genau beobachten, wie Menschen sich vor Ort verhalten. Das bedeutet nicht, dass Sie nichts anderes mehr tun sollen, als die Lage zu checken. Wir wollen ja keine Paranoia erzeugen.

Aber am Anfang in einer fremden Stadt ein Gefühl für die Umgebung und nationale Körpersprache zu bekommen, finde ich persönlich sehr hilfreich. Ich setze mich dafür gerne irgendwo in ein Straßen-Café und beobachte die Menschen.

  1. Wie bewegen sich die Einheimischen?
  2. Wie bewegen sich die verschiedensten Touristen?
  3. Wer wird angequatscht, wer nicht und wie geht das vonstatten?
  4. Wer wird Verkäufer schnell wieder los und wer nicht.
  5. Wie verhalten die Leute sich jeweils dabei?
  6. Was erzählen Touristen im Hotel über ihre Erfahrungen und welche Schlüsse kann ich daraus für mein Verhalten ziehen?
  7. Welche Situationen liefen nicht so gut und was kann ich daraus fürs nächste Mal lernen?

Damit haben sie innerhalb von 10 – 15 Minuten einen tollen, ersten Überblick und können sich schon viel souveräner in einer neuen Umgebung bewegen. Mit ganz einfachen Mitteln, die Sie überall anwenden können.

Kleine Änderungen – große Wirkung

Es ist erstaunlich welch große Wirkung kleine Verhaltensänderungen haben und wie anders man sich bewegt. Plötzlich quatscht einen nämlich keiner mehr so einfach an, beziehungsweise man wird die Leute in Sekundenbruchteilen wieder los. Magic! Probieren Sie’s aus und berichten mir von Ihren Ergebnissen.

Der perfekte Ort

Urlaube und Reisen sind einfach noch schöner, wenn man sich auch sicher fühlt. Gerade als Frau. Dabei ist es ganz gleich, ob sie beruflich oder privat unterwegs sind. Marrakesch ist der perfekte Ort, um sich mit den üblichen Sicherheitsthemen auseinanderzusetzen – ohne in ernsthafte Gefahr zu geraten, wie das in Brasilien der Fall wäre. 

In meinem Seminar „Jetzt entdecke ich die Welt!  geht es genau darum. Hier erfahren Sie wie Sie sich auf eine Reise gut vorbereiten, Umgebungsbewusstsein entwickeln, worauf Sie in Taxi Hotel und der Straße achten müssen und vieles mehr.

Diese Reise ist speziell für Frauen und findet vom 17. bis 21.09.2018 in Marrakesch statt.

Allzeit eine gute und sichere Zeit,

Ihre Ute Schneider