Be aware – mein Sicherheitstipp Nummer eins

with Keine Kommentare

Be aware! Neulich wurde ich gefragt, was so mein Nummer eins Sicherheitstipp ist. Darauf gibt es eine klare Antwort: be aware!– sei aufmerksam! Achte darauf, was sich um Dich herum abspielt. 

Neulich wurde ich gefragt, was so mein Nummer eins Sicherheitstipp ist. Darauf gibt es eine klare Antwort: be aware – sei aufmerksam!

Be aware

Es gibt Studien unter Gefängnisinsassen, denen man Fotos von Passanten zeigte. Welche würden sie als mögliches Opfer auswählen? Die Antworten waren so klar wie einheitlich: die Unaufmerksamen. Denn Täter sind faul. Sie wollen keine unnötige Arbeit mit den Opfern. Das Phänomen kann man sehr gut auf den Videos zur Sicherheitslage in Brasilien beobachten.

Die Medien hatten ja zur WM ausgiebig die Sicherheitslage vor Ort porträtiert. Überfallen wurden vor allem - aber nicht nur - diejenigen, die gerade mit dem Handy telefonierten, durch ein Gespräch oder sonstiges abgelenkt waren. Bis sie wussten was passiert, war der Angreifer schon auf und davon. 

Es gibt Studien unter Gefängnisinsassen, denen man Fotos von Passanten zeigte. Welche würden sie als mögliches Opfer auswählen? Die Antworten waren so klar wie einheitlich: die Unaufmerksamen. Denn Täter sind faul. Sie wollen keine unnötige Arbeit mit den Opfern. Das Phänomen kann man sehr gut auf den Videos zur Sicherheitslage in Brasilien beobachten. Die Medien hatten ja zur WM ausgiebig die Sicherheitslage vor Ort porträtiert. Überfallen wurden vor allem diejenigen, die gerade mit dem Handy telefonierten, durch ein Gespräch oder sonstiges abgelenkt waren.

Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist begrenzt


Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist begrenzt

Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist per se ja schon sehr begrenzt. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die um uns herum passieren. Ein schönes Experiment dazu ist  The Monkey Business Illusion. Sie werden überrascht sein. 

Vor allen Dingen nehmen wir das wahr, auf das wir unsere Wahrnehmung lenken. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Durch Musikhören oder telefonieren wird die Aufmerksamkeit zusätzlich aus dem Außen in die innere Erlebniswelt gelenkt. Die Konzentration ist dann verstärkt auf eine Sache gerichtet. Den Rest blenden wir aus. Alles andere würde zu Input-Overflow führen. 

Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist per se ja schon sehr begrenzt. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die um uns herum passieren. Ein schönes Experiment dazu ist The Monkey Illusion. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die um uns herum passieren.Vor allen Dingen  das, auf das wir unsere Wahrnehmung lenken. Durch Musikhören oder telefonieren wird die Aufmerksamkeit zusätzlich aus dem Außen in die innere Erlebniswelt gelenkt. Die Konzentration ist dann verstärkt auf eine Sache gerichtet. Der Rest wird ausgeblendet.

So sind schnelle Reaktionen nicht möglich

So sind schnelle Reaktionen nicht möglich

Wenn ich mit der Aufmerksamkeit irgendwo anders bin, sehe ich nicht, was um mich herum vorgeht. Hören sowieso nicht. So angenehm zum Beispiel Musik hören ist, man blendet dadurch alle warnenden Geräusche aus. Beim Radfahren finde ich es immer belustigend, wenn die Jogger zusammenzucken sobald ich im Feld an ihnen vorbeifahre.

Nachts mit Musik Joggen ist eine sehr unkluge Idee, denn ein möglicher Angreifer hat dadurch leichtes Spiel. Warum ich das erwähne? Weil es leider immer wieder zu solchen Vorfällen kommt. 

Denn ich sehe dann nicht, was um mich herum vorgeht. Hören sowieso nicht. So  angenehm zum Beispiel Musik hören ist, man blendet dadurch alle warnenden Geräusche aus. Beim Radfahren finde ich es immer belustigend, wenn die Jogger zusammenzucken sobald ich im Feld an ihnen vorbeifahre. Nachts mit Musik Joggen ist eine sehr unkluge Idee, denn ein möglicher Angreifer hat dadurch leichtes Spiel.

Die Reaktionszeit

Die Reaktionszeit

Die Reaktionszeit wird beschrieben im sogenannten „OODA Loop“ (John Boyd), der sich zusammensetzt aus Observe, Orient, Decide, Act. Ein Ereignis wird wahrgenommen, kognitiv verarbeitet, dann im Kopf eine Entscheidung zur möglichen Handlung getroffen und erst dann erfolgt die Reaktion. Das ist ein komplexer Prozess, der durch viele Faktoren beeinflusst wird.

Wird schon der erste Reiz (Angriff)  durch einen anderen Reiz überdeckt (z.B. Musikhören) ist der Loop bereits im ersten Punkt gestört und die mögliche Handlung zeitverzögert. Daher: be aware!

Die Reaktionszeit wird beschrieben im sogenannten „OODA Loop“ (John Boyd), der sich zusammensetzt aus Observe, Orient, Decide, Act. Ein Ereignis wird wahrgenommen, kognitiv verarbeitet, dann im Kopf eine Entscheidung zur möglichen Handlung getroffen und erst dann erfolgt die Reaktion. Das ist ein komplexer Prozess, der durch viele Faktoren beeinflusst wird. Wird schon der erste Reiz (Angriff)  durch einen anderen Reiz überdeckt (z.B. Musikhören) ist der Loop bereits im ersten Punkt gestört und die mögliche Handlung zeitverzögert. Daher: be aware!

Pre-Incident Indicators

Pre-Incident Indicators

Angriffe kommen nicht völlig aus dem Nichts. Sie kündigen sich in aller Regel in irgendeiner Art und Wiese durch sogenannte 'Pre Incident Indicators' an. Täter suchen ihre Opfer gezielt aus und nähern sich ihnen. Wenn Ihnen auffällt, dass jemand Sie mit erhöhtem Interesse beäugt oder gar im Gleichschritt neben ihnen läuft – das tun im Normalfall nur gute Freunde – nehmen Sie Kontakt auf. Fragen Sie zum Beispiel ganz unverfänglich nach der Uhrzeit. Das nehmen Sie dem Täter das Überraschungsmoment und Sie werden als Opfer unattraktiver.

Es gibt nicht DAS EINE Anzeichen. Genauso wenig wie bei Lügen. Achten Sie auf Dinge, die Ihnen irgendwie komisch vorkommen und die von der Norm abweichen. Selbst wenn Sie sich als nicht besonders intuitiv bezeichnen – die Warnsignale sind da. Schenken Sie ihnen Gehör. Mehr dazu in meinem Blogartikel über Intuition.

Angriffe kommen nicht völlig aus dem Nichts. Sie kündigen sich in irgendeiner Art und Wiese durch sogenannte 'Pre Incident Indicators' an. Täter suchen ihre Opfer gezielt aus und nähern sich ihnen. Wenn Ihnen auffällt, dass jemand Sie mit erhöhtem Interesse beäugt oder gar im Gleichschritt neben ihnen läuft – das tun im Normalfall nur gute Freunde – nehmen Sie Kontakt auf. Fragen Sie zum Beispiel ganz unverfänglich nach der Uhrzeit. Das nimmt das Überraschungsmoment und Sie werden als Opfer unattraktiver.
Es gibt nicht DAS EINE Anzeichen. Genauso wenig wie bei Lügen. Achten Sie auf Dinge, die Ihnen irgendwie komisch vorkommen und die von der Norm abweichen. Selbst wenn Sie sich als nicht besonders intuitiv bezeichnen – die Warnsignale sind da. Schenken Sie ihnen Gehör.

Sicherheit und Kultur – auf den Kontext kommt es an

Sicherheit und Kultur – auf den Kontext kommt es an

Sicherheit in fremden Ländern bedingt die Auseinandersetzung mit der Landeskultur. In asiatischen Ländern beispielsweise ist es nicht ungewöhnlich, dass sich jemand zu einem an den Tisch setzt und ein Gespräch beginnt. Man bekundet damit Interesse an dem Menschen und seiner Kultur. In Deutschland wäre das gleiche Verhalten schon sehr befremdlich. Oder nicht? 

Sicherheit in fremden Ländern bedingt die Auseinandersetzung mit der Landeskultur zu tun. In asiatischen Ländern beispielsweise ist es nicht ungewöhnlich, dass sich jemand zu einem an den Tisch setzt und ein Gespräch beginnt. Man bekundet damit Interesse an der anderen Kultur. In Deutschland wäre gleiches Verhalten sehr befremdlich.

Es ist ein weites Feld 

Sicherheit ist ein weites Feld. Es gibt viel zu beachten und potentielle Gefahren zu kennen, ist schon ein großer Beitrag zum persönlichen Schutz. Nichts ist selbstverständlich! Gerade "Weitgereiste" fallen in die Globetrotter-Routine-Falle, wie ich sie nenne. Wenn lange nichts passiert, wird man nachlässiger. Bis einem mal wieder jemand eine Geschichte aus der Praxis erzählt. Meist sind es keine spektakulären "Agenten Geschichten" sondern der ganz normale alltägliche Wahnsinn, der bei den meisten Hörern ein "sowas wäre mir nicht passiert" auslöst. Who knows - der Teufel steckt im Detail. 

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren wollen, beispielsweise in einer Inhouse Sicherheits-Awareness-Schulung, ganz bequem in Ihrem unternehmen oder auch 1:1 per Skype:  Get in touch!

Allzeit eine gute und sichere Zeit!

Ihre Ute Schneider