Be aware – mein Sicherheitstipp Nummer eins

with Keine Kommentare

Be aware! Neulich wurde ich gefragt, was so mein Nummer eins Sicherheitstipp ist. Darauf gibt es eine klare Antwort: be aware!– sei aufmerksam! Achte darauf, was sich um Dich herum abspielt. 

Neulich wurde ich gefragt, was so mein Nummer eins Sicherheitstipp ist. Darauf gibt es eine klare Antwort: be aware – sei aufmerksam!

Be aware

Es gibt Studien unter Gefängnisinsassen, denen man Fotos von Passanten zeigte. Welche würden sie als mögliches Opfer auswählen? Die Antworten waren so klar wie einheitlich: die Unaufmerksamen. Denn Täter sind faul. Sie wollen keine unnötige Arbeit mit den Opfern. Das Phänomen kann man sehr gut auf den Videos zur Sicherheitslage in Brasilien beobachten.

Die Medien hatten ja zur WM ausgiebig die Sicherheitslage vor Ort porträtiert. Überfallen wurden vor allem - aber nicht nur - diejenigen, die gerade mit dem Handy telefonierten, durch ein Gespräch oder sonstiges abgelenkt waren. Bis sie wussten was passiert, war der Angreifer schon auf und davon. 

Es gibt Studien unter Gefängnisinsassen, denen man Fotos von Passanten zeigte. Welche würden sie als mögliches Opfer auswählen? Die Antworten waren so klar wie einheitlich: die Unaufmerksamen. Denn Täter sind faul. Sie wollen keine unnötige Arbeit mit den Opfern. Das Phänomen kann man sehr gut auf den Videos zur Sicherheitslage in Brasilien beobachten. Die Medien hatten ja zur WM ausgiebig die Sicherheitslage vor Ort porträtiert. Überfallen wurden vor allem diejenigen, die gerade mit dem Handy telefonierten, durch ein Gespräch oder sonstiges abgelenkt waren.

Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist begrenzt


Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist begrenzt

Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist per se ja schon sehr begrenzt. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die um uns herum passieren. Ein schönes Experiment dazu ist  The Monkey Business Illusion. Sie werden überrascht sein. 

Vor allen Dingen nehmen wir das wahr, auf das wir unsere Wahrnehmung lenken. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Durch Musikhören oder telefonieren wird die Aufmerksamkeit zusätzlich aus dem Außen in die innere Erlebniswelt gelenkt. Die Konzentration ist dann verstärkt auf eine Sache gerichtet. Den Rest blenden wir aus. Alles andere würde zu Input-Overflow führen. 

Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne ist per se ja schon sehr begrenzt. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die um uns herum passieren. Ein schönes Experiment dazu ist The Monkey Illusion. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die um uns herum passieren.Vor allen Dingen  das, auf das wir unsere Wahrnehmung lenken. Durch Musikhören oder telefonieren wird die Aufmerksamkeit zusätzlich aus dem Außen in die innere Erlebniswelt gelenkt. Die Konzentration ist dann verstärkt auf eine Sache gerichtet. Der Rest wird ausgeblendet.

So sind schnelle Reaktionen nicht möglich

So sind schnelle Reaktionen nicht möglich

Wenn ich mit der Aufmerksamkeit irgendwo anders bin, sehe ich nicht, was um mich herum vorgeht. Hören sowieso nicht. So angenehm zum Beispiel Musik hören ist, man blendet dadurch alle warnenden Geräusche aus. Beim Radfahren finde ich es immer belustigend, wenn die Jogger zusammenzucken sobald ich im Feld an ihnen vorbeifahre.

Nachts mit Musik Joggen ist eine sehr unkluge Idee, denn ein möglicher Angreifer hat dadurch leichtes Spiel. Warum ich das erwähne? Weil es leider immer wieder zu solchen Vorfällen kommt. 

Denn ich sehe dann nicht, was um mich herum vorgeht. Hören sowieso nicht. So  angenehm zum Beispiel Musik hören ist, man blendet dadurch alle warnenden Geräusche aus. Beim Radfahren finde ich es immer belustigend, wenn die Jogger zusammenzucken sobald ich im Feld an ihnen vorbeifahre. Nachts mit Musik Joggen ist eine sehr unkluge Idee, denn ein möglicher Angreifer hat dadurch leichtes Spiel.

Die Reaktionszeit

Die Reaktionszeit

Die Reaktionszeit wird beschrieben im sogenannten „OODA Loop“ (John Boyd), der sich zusammensetzt aus Observe, Orient, Decide, Act. Ein Ereignis wird wahrgenommen, kognitiv verarbeitet, dann im Kopf eine Entscheidung zur möglichen Handlung getroffen und erst dann erfolgt die Reaktion. Das ist ein komplexer Prozess, der durch viele Faktoren beeinflusst wird.

Wird schon der erste Reiz (Angriff)  durch einen anderen Reiz überdeckt (z.B. Musikhören) ist der Loop bereits im ersten Punkt gestört und die mögliche Handlung zeitverzögert. Daher: be aware!

Die Reaktionszeit wird beschrieben im sogenannten „OODA Loop“ (John Boyd), der sich zusammensetzt aus Observe, Orient, Decide, Act. Ein Ereignis wird wahrgenommen, kognitiv verarbeitet, dann im Kopf eine Entscheidung zur möglichen Handlung getroffen und erst dann erfolgt die Reaktion. Das ist ein komplexer Prozess, der durch viele Faktoren beeinflusst wird. Wird schon der erste Reiz (Angriff)  durch einen anderen Reiz überdeckt (z.B. Musikhören) ist der Loop bereits im ersten Punkt gestört und die mögliche Handlung zeitverzögert. Daher: be aware!

Pre-Incident Indicators

Pre-Incident Indicators

Angriffe kommen nicht völlig aus dem Nichts. Sie kündigen sich in aller Regel in irgendeiner Art und Wiese durch sogenannte 'Pre Incident Indicators' an. Täter suchen ihre Opfer gezielt aus und nähern sich ihnen. Wenn Ihnen auffällt, dass jemand Sie mit erhöhtem Interesse beäugt oder gar im Gleichschritt neben ihnen läuft – das tun im Normalfall nur gute Freunde – nehmen Sie Kontakt auf. Fragen Sie zum Beispiel ganz unverfänglich nach der Uhrzeit. Das nehmen Sie dem Täter das Überraschungsmoment und Sie werden als Opfer unattraktiver.

Es gibt nicht DAS EINE Anzeichen. Genauso wenig wie bei Lügen. Achten Sie auf Dinge, die Ihnen irgendwie komisch vorkommen und die von der Norm abweichen. Selbst wenn Sie sich als nicht besonders intuitiv bezeichnen – die Warnsignale sind da. Schenken Sie ihnen Gehör. Mehr dazu in meinem Blogartikel über Intuition.

Angriffe kommen nicht völlig aus dem Nichts. Sie kündigen sich in irgendeiner Art und Wiese durch sogenannte 'Pre Incident Indicators' an. Täter suchen ihre Opfer gezielt aus und nähern sich ihnen. Wenn Ihnen auffällt, dass jemand Sie mit erhöhtem Interesse beäugt oder gar im Gleichschritt neben ihnen läuft – das tun im Normalfall nur gute Freunde – nehmen Sie Kontakt auf. Fragen Sie zum Beispiel ganz unverfänglich nach der Uhrzeit. Das nimmt das Überraschungsmoment und Sie werden als Opfer unattraktiver.
Es gibt nicht DAS EINE Anzeichen. Genauso wenig wie bei Lügen. Achten Sie auf Dinge, die Ihnen irgendwie komisch vorkommen und die von der Norm abweichen. Selbst wenn Sie sich als nicht besonders intuitiv bezeichnen – die Warnsignale sind da. Schenken Sie ihnen Gehör.

Sicherheit und Kultur – auf den Kontext kommt es an

Sicherheit und Kultur – auf den Kontext kommt es an

Sicherheit in fremden Ländern bedingt die Auseinandersetzung mit der Landeskultur. In asiatischen Ländern beispielsweise ist es nicht ungewöhnlich, dass sich jemand zu einem an den Tisch setzt und ein Gespräch beginnt. Man bekundet damit Interesse an dem Menschen und seiner Kultur. In Deutschland wäre das gleiche Verhalten schon sehr befremdlich. Oder nicht? 

Sicherheit in fremden Ländern bedingt die Auseinandersetzung mit der Landeskultur zu tun. In asiatischen Ländern beispielsweise ist es nicht ungewöhnlich, dass sich jemand zu einem an den Tisch setzt und ein Gespräch beginnt. Man bekundet damit Interesse an der anderen Kultur. In Deutschland wäre gleiches Verhalten sehr befremdlich.

Es ist ein weites Feld 

Sicherheit ist ein weites Feld. Es gibt viel zu beachten und potentielle Gefahren zu kennen, ist schon ein großer Beitrag zum persönlichen Schutz. Nichts ist selbstverständlich! Gerade "Weitgereiste" fallen in die Globetrotter-Routine-Falle, wie ich sie nenne. Wenn lange nichts passiert, wird man nachlässiger. Bis einem mal wieder jemand eine Geschichte aus der Praxis erzählt. Meist sind es keine spektakulären "Agenten Geschichten" sondern der ganz normale alltägliche Wahnsinn, der bei den meisten Hörern ein "sowas wäre mir nicht passiert" auslöst. Who knows - der Teufel steckt im Detail. 

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren wollen, beispielsweise in einer Inhouse Sicherheits-Awareness-Schulung, ganz bequem in Ihrem unternehmen oder auch 1:1 per Skype:  Get in touch!

Allzeit eine gute und sichere Zeit!

Ihre Ute Schneider 

„Wieso sprichst Du auch mit ihm?“ – Business Women reisen anders!

with Keine Kommentare

Business Women reisen anders. Denn sie sind neben den bekannten Sicherheitsrisiken auch noch ein paar anderen Gefahren ausgesetzt. Ein Beispiel hier.

Frau Müller's Geschichte - Business Women reisen anders!

Frau Müller (Name v.d. Redaktion geändert) reiste mit einem Kollegen zu verschiedenen Terminen in England. Vor dem kleinen Hotel in dem kleinen Städtchen, in dem sie ein paar Termine wahrnahmen, unterhielt sie sich kurz mit einem rauchenden Mann, während sie auf ihren Kollegen wartete. Ganz normaler Small Talk. Am Abend, es gab in dem Ort nicht so viele Alternativen zu dem Hotel, gesellte sich  der Mann zu ihnen. Warum auch nicht. Wirklich andere Ansprechpartner hatte er nicht und es wurde ein entspanntes Gespräch.

Was als nette Runde begann, wandelte sich mit zunehmendem Alkoholgenuss

Frau Müller, die nur ein Bier trank, beobachtete die alkoholbedingte Veränderung der Stimmung mit Sorge. Der Kollege schien nicht zu bemerken, wie der Herr versuchte, körperlich immer näher zu kommen und auch verbal leicht aufdringlich wurde. Irgendwann flüsterte Frau Müller dem Kollegen ins Ohr „Du, ich glaub ich geh besser, bevor das hier eskaliert. Der saugt sich ja gleich an meinem Hals fest“.

Der Kollege zuckte nur mit den Schultern, so als ginge ihn das alles gar nichts an. „Was hast Du Dich auch mit ihm unterhalten. Bist doch selbst schuld“. Etwas sprachlos ging sie unter dem Vorwand der Müdigkeit auf ihr Hotelzimmer und schob den Riegel vor. Leider gab es keinen Fernseher und ein Buch hatte sie auch nicht dabei. So wurde es zumindest eine frühe Nacht.

Am nächsten Morgen...

Am nächsten Morgen erzählte der Kollege freudestrahlend, dass er noch bis zwei mit seinem neuen Freuden weiter getrunken habe, ihm aber entgegen vehementem Fragen nicht die Zimmernummer von Frau Müller verraten habe. Na super! Da war sie aber froh! „Wieso bist Du denn so früh gegangen? Wir hatten noch echt viel Spaß“, meinte er noch.  Ihr fehlten die Worte.

Was lernen wir daraus? 

Frauen reisen anders! Sie haben ganz spezifische Anforderungen an ihre Sicherheit. 

Es wird ja immer gepredigt „die meisten Geschäfte werden an der Bar gemacht“. Aber stimmt das auch? Und was kann einem dabei alles widerfahren? Nicht jedem bekommt Alkohol gleichermaßen. Die einen werden lustig, die anderen verbal und leider auch manchmal körperlich aufdringlich.

Ein amerikanischer Sicherheitstrainer war es übrigens, der mir in einem Austausch zum Thema sagte, "Was bewegt Ihr Frauen Euch auch in männlichem Territorium". Willkommen im Mittelalter, sage ich da nur! Zudem, wo in USA das Thema 'Sexual Harrassment Prevention' so groß geschrieben wird. 

Was lernen wir daraus? 
5 Tipps für Frauen auf internationalen Geschäftsreisen 

1. Selbst ist die Frau - Behalten Sie stets die Kontrolle!

Ob der Kollege in besagtem Beispiel nicht besser reagieren konnte oder wollte ist müßig zu hinterfragen. Jedenfalls war auf ihn nicht allzu viel Verlass in der Situation. Regel Nummer eins in Sicherheitsfragen ist in meinen Augen auch, niemanden sonst für sich verantwortlich zu machen, sondern selbst für die eigene Sicherheit zu sorgen. 

Trinken Sie daher selbst eher maßvoll um zu jedem Zeitpunkt die volle Kontrolle über die Situation zu haben und schnell reagieren zu können. Ach ja, die Sprüche „sei doch nicht so eine Spaßbremse“ werden kommen, wenn Sie nicht mittrinken. So what!

2. Gute Wahrnehmung ist wichtig

Beobachten Sie die Runde und achten Sie darauf, wie sich Ihr Gegenüber mit zunehmendem Alkoholgenuss verändert. Lustig oder schon nicht mehr lustig? Bei letzterem lieber frühzeitig das Feld räumen und sich diplomatisch zurückziehen. Diplomatisch, da alles andere als Provokation gedeutet werden könnte und zum Eskalieren der Situation führen könnte.

3. Übergriffe sofort adressieren 

Sollte Ihr Gegenüber jedoch verbal oder körperlich übergriffig werden, adressieren Sie das sofort! Nicht aus Schock oder Scham schweigen, auch nicht bei 'Ranghöheren'. Suchen Sie sich Unterstützung von außen, wenn Sie alleine in der Situation nichts ausrichten können. Im Besten Fall reagiert derjenige mit "ich hab doch nur Spaß gemacht". Im Schlimmsten eskaliert es. Ich selbst war in einer Situation in Spanien auf einem Kongress, auf dem ein Geschäftsmann etwas anzüglich wurde. Meine Reaktion, er sei verheiratet und seine Art der Kommunikation völlig indiskutabel wurde mit einem "Ihr Deutschen könnt halt nicht zwischen Liebe und Sex unterscheiden. Macht Euch mal locker", quittiert. 

4. Zimmerschlüssel bereithalten

Halten Sie den Schlüssel bereit, um schnell Ihr Hotelzimmer aufschließen zu können. Erst lange in der Handtasche zu kramen ist ungünstig. Danach schnell eintreten. Verriegeln Sie von innen. Falls es eine Kette gibt nutzen Sie diese. Sicher ist sicher.

5. Interkulturelle Regeln kennen

Andere Länder andere Geschlechterrollen. Auch wenn im Business alle die gleichen Anzüge tragen und viele an den gleichen internationalen Unis studiert haben: Kulturelle Prägung und damit auch die Geschlechterrollen variieren. Vor Auslandsreisen sollte man sich daher unbedingt mit den Geschlechterrollen im Land auseinandersetzen. Das gilt für Männer wie Frauen gleichermaßen. Siehe dazu auch mein Interview zu Sicherheit in Tansania. Besonders in ländlichen Gegenden ist es eine Einladung an den Mann, wenn eine Frau ihm zu tief in die Augen schaut. Wir sehen die Welt durch unsere  eigene interkulturelle Brille. Informieren Sie sich daher vorab über Dos and Dont's. 

6. Die Problematik 

Harvey Weinstein sei Dank (das war das einzig Gute an der widerlichen Geschichte!!) ist, dass das Thema Übergriffe gegenüber Frauen in den Fokus gerückt ist. Hier soll jetzt keine Hetzkampagne gegen Männer gestartet werden. Die meisten Männer sind toll und wissen sich zu benehmen. Leider sind die Geschichten der Frauen, die von Kollegen „ganz unabsichtlich“ gestreift wurden, wo es sich nicht gehörte und die sich nicht trauten, etwas zu sagen, vielfältig.

Wo der "Klaps auf den Po" und die Hand auf dem Hintern oder der blöde Spruch als Kavaliersdelikt gilt oder mit „ist doch nur Spaß“ abgetan wird.   „Ich wollte nicht als Hysterikerin dastehen“, sagte die eine. Andere wehrten sich, und wurden als „Spaßbremse und verklemmt“  oder, wie in meinem Fall, auch noch mit einer Portion Rassismus, abgetan. Da spielt es übrigens keine Rolle ob es in dem entsprechenden Unternehmen ein dickes Antidiskriminierungs- Gesetz  gibt. Einige Frauen, die sich wehrten und auf die AGGs verwiesen, wurden derart gemobbt, dass sie das Unternehmen irgendwann verließen. 

Sicherheit ist mir ein Herzensthema 

Sicherheit im In- und Ausland ist mir ein Herzensthema. Daher biete ich auch Sicherheitstrainings fürs Ausland an. Unter anderem speziell auf die Bedürfnisse von Frauen angepasst. 

Mein Leben war immer international geprägt und Sicherheit immer in meinem Fokus.  Teilweise in der arabischen Welt, wo es ganz zwingend notwendig ist, sich mit den Geschlechterrollen auseinanderzusetzen. Das ich das kann wurde immer vorausgesetzt. Im Laufe der Jahre habe ich mich intensiv mit Fragestellungen rund um Sicherheit auseinandergesetzt und mit sehr vielen international Tätigen gesprochen. Die Stories sind so spektakulär wie lehrreich und reichen von ausgeraubt bis zweimal angeschossen etc.

Das Fazit daraus: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Viele Fettnäpfchen, Unsicherheiten aber auch brenzlige Situationen können durch gute Vorbereitung verhindert werden. Ein Großteil der Sicherheit beruht auf guter Planung und guter Wahrnehmung. Learning by Doing ist definitiv der schwerere Weg und in Ländern, in denen schon ein flüchtiger Kuss am Flughafen drakonische Strafen nach sich zieht auch nicht zu empfehlen.


Ein Trainer für Spezial-Auslandstrainings gab mir mal das Feedback der Frauen in seinen Seminaren weiter: Die fanden es toll, ihnen fehlten jedoch frauenspezifische Themen. Kannst Du nicht mal was entwickeln?

Das habe ich getan! 

Darum biete ich Ihnen das  Sicherheitstraining speziell für Frauen im internationalen Business an. Es enthält generelle Sicherheitsthemen und auch frauenspezifische. Denn: Business Women reisen anders! Termine zu den gratis Webinaren finden Sie unter folgendem Link: 

Sicherheits-Awareness-Training für Frauen 

  • Sie reisen viel geschäftlich ins Ausland und möchten etwas für Ihre Sicherheit tun?
  • Sie waren schon einmal in einer brenzligen Situation und möchten verhindern, dass Ihnen das wieder passiert?
  • Sie sind schon ein „alter internationaler Hase“ haben sich aber noch nie konkret mit dem Thema Sicherheit auseinandergesetzt und möchten das nachholen?  

Dann sprechen Sie mich an!!

Als Inhouse-Seminar oder 1:1 buchbar.

Weitere Info und Buchung hier.

Allzeit eine gute und sichere Zeit,

Ihre Ute Schneider

„Wieso sprichst Du auch mit ihm?“ - Businessfrauen reisen anders!

Business-Frauen reisen anders. Denn sie sind neben den bekannten Sicherheitsrisiken auch noch ein paar anderen Gefahren ausgesetzt. Ein Beispiel hier.
Frau Müller (Name v.d. Redaktion geändert) reiste mit einem Kollegen zu verschiedenen Terminen in England. Vor dem kleinen Hotel in dem kleinen Städtchen in dem sie ein paar Termine wahrnahmen, unterhielt sie sich kurz mit einem rauchenden Mann, während sie auf ihren Kollegen wartete. Ganz normaler Small Talk. Am Abend, es gab in dem Ort nicht so viele Alternativen zu dem Hotel, gesellte sich  der Mann zu ihnen. Warum auch nicht. Wirklich andere Ansprechpartner hatte er nicht und es wurde ein entspanntes Gespräch.
Was als nette Runde begann, wandelte sich jedoch mit zunehmendem Alkoholgenuss
Frau Müller, die nur ein Bier trank, beobachtete die alkoholbedingte Veränderung der Stimmung mit Sorge. Der Kollege schien nicht zu bemerken, wie der Herr versuchte, körperlich immer näher zu kommen und auch verbal leicht aufdringlich wurde. Irgendwann flüsterte Frau Müller dem Kollegen ins Ohr „Du, ich glaub ich geh besser, bevor das hier eskaliert. Der saugt sich ja gleich an meinem Hals fest“. Der Kollege zuckte nur mit den Schultern, so als ginge ihn das alles gar nichts an. „Was hast Du Dich auch mit ihm unterhalten. Bist doch selbst schuld“. Etwas sprachlos ging sie unter dem Vorwand der Müdigkeit auf ihr Hotelzimmer und schob den Riegel vor. Leider gab es keinen Fernseher und ein Buch hatte sie auch nicht dabei. So wurde es zumindest eine frühe Nacht.

Am nächsten Morgen erzählte der Kollege freudestrahlend, dass er noch bis zwei mit seinem neuen Freuden weiter getrunken habe, ihm aber entgegen vehementem Fragen nicht die Zimmernummer von Frau Müller verraten habe. Na super! Da war sie aber froh! „Wieso bist Du denn so früh gegangen? Wir hatten noch echt viel Spaß“, meinte er noch.  Ihr fehlten die Worte.

Was hat sie aus der Geschichte gelernt? Frauen reisen anders!
Es wird ja immer gepredigt „die meisten Geschäfte werden an der Bar gemacht“. Aber stimmt das auch? Und was kann einem dabei alles widerfahren? Nicht jedem bekommt Alkohol gleichermaßen. Die einen werden lustig, die anderen verbal und leider auch körperlich aufdringlich.
Meine 5 Tipps für geschäftsreisende Frauen

Behalten Sie stets die Kontrolle
Trinken Sie selbst eher maßvoll um zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über die Situation zu haben und schnell reagieren zu können. Ach ja, die Sprüche „sei doch nicht so eine Spaßbremse“ werden kommen,wenn Sie nicht mittrinken. So what!

Beobachten Sie die Runde
Achten Sie darauf, wie sich Ihr Gegenüber mit zunehmendem Alkoholgenuss verändert. Lustig oder nicht lustig? Bei letzterem lieber frühzeitig das Feld räumen und sich diplomatisch zurückziehen. Diplomatisch, da alles andere als Provokation gedeutet werden könnte und zum Eskalieren der Situation führen könnte.


Übergriffe adressieren und Unterstützung holen
Sollte Ihr Gegenüber jedoch verbal oder körperlich übergriffig werden, adressieren Sie das sofort! Nicht aus Schock oder Scham schweigen. Auch nicht bei Ranghöheren. Suchen Sie sich Unterstützung beim Hotelpersonal, wenn Ihre Kollegen nicht reagieren.
Schlüssel bereithalten
Halten Sie den Schlüssel bereit, um schnell Ihr Hotelzimmer aufschließen zu können. Erst lange in der Handtasche zu kramen ist ungünstig.

Kette vor
Verriegeln Sie von innen. Falls es eine Kette gibt nutzen Sie diese. Sicher ist sicher.

Interkulturelle Regeln kennen
Andere Länder andere Geschlechterrollen. Auch wenn im Business alle die gleichen Anzüge tragen und viele an den gleichen internationalen Unis studiert haben: Kulturelle Prägung und damit auch die Geschlechterrollen variieren. Vor Auslandsreisen sollte man sich daher unbedingt mit den Geschlechterrollen im Land auseinandersetzen. Das gilt für Männer wie Frauen gleichermaßen.

Die Problematik
Harvey Weinstein sei Dank (das war das einzig Gute an der widerlichen Geschichte!!) ist, dass das Thema Übergriffe gegenüber Frauen in den Fokus gerückt ist. Hier soll jetzt keine Hetzkampagne gegen Männer gestartet werden. Die meisten Männer sind toll und wissen sich zu benehmen. Ich habe mit vielen Frauen gesprochen, die von Kollegen „ganz unabsichtlich“ gestreift wurden, wo es sich nicht gehörte und die sich nicht trauten, etwas zu sagen. Wo der Klaps auf den Po und die Hand auf dem Hintern oder der blöde Spruch als Kavaliersdelikt oder „ist doch nur Spaß“ abgetan wird.   „Ich wollte nicht als Hysterikerin dastehen“. Oder die etwas sagten und die man als „Spaßbremse und verklemmt“ abtat. Von verbalen Übergriffen und anzüglichen Sprüchen ganz zu schweigen.

Die interkulturelle Komponente

Mein Leben war immer international und auch beruflich reiste ich in viele Länder. Teilweise in der arabischen Welt, wo es ganz zwingend notwendig ist, sich mit den Geschlechterrollen auseinanderzusetzen. Das ich das kann wurde immer vorausgesetzt. Viele Fettnäpfchen, Unsicherheiten aber auch brenzlige Situationen können durch gute Vorbereitung verhindert werden. Ein Großteil der Sicherheit beruht auf guter Planung und guter Wahrnehmung. Learning bei Doing ist definitiv der schwerere Weg. In Ländern, in denen ein flüchtiger Kuss am Flughafen drakonische Strafen nach sich zieht auch nicht zu empfehlen.

Ein Trainer für Spezial-Auslandstrainings gab mir mal das Feedback der Frauen in seinen Seminaren weiter: Die fanden es toll, ihnen fehlten jedoch frauenspezifische Themen. Kannst Du nicht mal was entwickeln?
Darum biete ich Ihnen das  Sicherheitstraining speziell für Frauen im internationalen Business. Es enthält generelle Sicherheitsthemen und auch frauenspezifische. Denn: Businessfrauen reisen anders!
Weitere Blogartikel zu interkulturellen Sicherheitsfragen finden Sie in folgendem Blogartikel.
Info zum Sicherheits-Awareness-Training für Frauen
Sie reisen viel geschäftlich ins Ausland und möchten etwas für Ihre Sicherheit tun? Sie waren schon einmal in einer brenzligen Situation und möchten verhindern, dass Ihnen das wieder passiert? Sie sind schon ein „alter internationaler Hase“ haben sich aber noch nie konkret mit dem Thema Sicherheit auseinandergesetzt und möchten das nachholen?  Dann sprechen Sie mich an!! Als Inhouse-Schulung oder 1:1 buchbar.
Weitere Info und Anmeldung hier
Allzeit eine gute und sichere Zeit,
Ihre Ute Schneider

Sicherheit auf Messen – ein vielfach unterschätztes Thema?

with Keine Kommentare

Seit es auf Messen in Deutschland akribische Taschenkontrollen gibt, fühle ich mich dort noch sicherer als sowieso schon. Das war zumindest bisher der Fall. Aber ist man wirklich sicher?

Auf der Hannover Messe unterhielt ich mich lange mit einem Polizisten über das Thema. Das Bild das sich in dem Gespräch abzeichnete, erschreckte mich ein bisschen. 

eit es auf Messen in Deutschland akribische Taschenkontrollen gibt, fühle ich mich dort noch sicherer als sowieso schon. Das war zumindest bisher der Fall. Aber ist man wirklich sicher?
Auf der Hannovermesse unterhielt ich mich lange mit einem Polizisten über das Thema. Das Bild das sich in dem Gespräch abzeichnete, erschreckte mich ein bisschen.

Es gibt auf Messen spezialisierte Organisierte Banden

Es gibt auf Messen spezialisierte organisierte Banden. Sie gehen ganz gezielt vor: Tagesticket kaufen, entsprechend gekleidet sein um nicht aufzufallen und sich dann auf dem Gelände aufteilen. Einmal drüber und dann wieder weg. Geht wie üblich ganz schnell. Dann weiter zur nächsten Messe.

Besonders beliebt sind Messen, bei denen noch nach alter Manier teilweise mit Bargeld bezahlt wird. Zum Beispiel Teppichmessen. Da liegt dann schon mal ein Köfferchen mit mehreren Zehntausend Euro herum. Er erzählte mir von einem Fall, in dem der Händler die Warnungen, sein Köfferchen gut wegzuschließen abgetan hatte und kurze Zeit später den Verlust ebendieses beweinte. 

Es gibt auf Messen spezialisierte organisierte Banden. Sie gehen ganz gezielt vor: Tagesticket kaufen, entsprechend gekleidet sein um nicht aufzufallen und sich dann auf dem Gelände aufteilen. Einmal drüber und dann wieder weg. Geht wie üblich ganz schnell. Dann weiter zur nächsten Messe.
Besonders beliebt sind Messen, bei denen noch nach alter Manier teilweise mit Bargeld bezahlt wird. Zum Beispiel Teppichmessen. Da liegt dann schonmal ein Köfferchen mit mehreren Zehntausend Euro herum. Er erzählte mir von einem Fall, in dem der Händler die Warnungen, sein Köfferchen gut wegzuschließen abgetan hatte und kurze Zeit später den Verlust ebendieses beweinte.
Es gibt auf Messen spezialisierte Organisierte Banden

Auch „Messe-Abstellkämmerchen“ sind nicht 100% sicher

Auch „Messe-Abstellkämmerchen“ sind nicht 100% sicher

Da Frechheit bekanntlich siegt, haben manche Diebe die Courage sich völlig nonchalant Zugang zu den Messe-Abstellkämmerchen zu verschaffen, die fast jeder Stand hat. Das fällt noch nicht mal auf. Denn bei großen Unternehmen, die für eine Messe Mitarbeiter aus den weltweiten Niederlassungen einladen, kennen sich die wenigsten Mitarbeiter persönlich und das Kabuff ist meist in der hinter letzten Ecke. Das leben spielt sich aber vorne ab. 

Ein fremdes Gesicht, vor allem wenn derjenige sich ganz selbstverständlich auf dem Messestand bewegt, fällt nicht auf. Und jeder neue, der den Stand betritt, legt normalerweise Jacken und Taschen in eben jenem Kämmerchen ab und bekommt oft erst dann Namensschild/ Krawatte/ Tuch  mit Logo etc. vom Marketingteam übergeben. Ein wertvolles Handy, das dort zum Aufladen liegt ist dann ganz schnell mal verschwunden.

Da Frechheit bekanntlich siegt, haben manche Diebe die Courage sich völlig nonchalant Zugang zu den Messe-Abstellkämmerchen zu verschaffen, die fast jeder Stand hat. Das fällt noch nicht mal auf. Denn bei großen Unternehmen, die für eine Messe Mitarbeiter aus den weltweiten Niederlassungen einladen, kennen sich die wenigsten Mitarbeiter persönlich und das Kabuff ist meist in der hinter letzten Ecke. Das leben spielt sich aber vorne ab. 
Ein fremdes Gesicht, vor allem wenn derjenige sich ganz selbstverständlich auf dem Messestand bewegt, fällt nicht auf. Und jeder neue, der den Stand betritt, legt normalerweise Jacken und Taschen in eben jenem Kämmerchen ab und bekommt oft erst dann Namensschild/ Krawatte/ Tuch  mit Logo etc. vom Marketingteam übergeben. Ein wertvolles Handy, das dort zum Aufladen liegt ist dann ganz schnell mal verschwunden.

Nichts öffentlich herumliegen lassen


Nichts öffentlich herumliegen lassen

Wie oft legen Sie im Gespräch Ihr Handy neben sich auf den Tresen und sind ganz in das Gespräch vertieft? Oder gehen gar kurz weg, um einen Katalog zu holen? Nehmen Sie Ihr Handy in solchen Momenten mit? Meist vermutlich nicht. Das Gegenüber scheint ja vertrauenswürdig und man rechnet nicht mit nur für den Diebstahl eingefädelten Gesprächen.  Wobei die meisten Menschen ein feines Gespür  dafür haben, wann etwas komisch ist.

Manchmal findet die Produkterklärung auch über Laptop oder Tablet statt. Kurz Kaffee geholt, wenn es kein Standpersonal gibt, und  das Gerät ist weg. Es müssen nicht immer organisierte Banden sein, die hier zugreifen. Manchmal ist es nur die Gelegenheit, die denjenigen zugreifen lässt um in den Besitz eines teuren Handys zu kommen. 

Wie oft legen Sie im Gespräch Ihr Handy neben sich auf den Tresen und sind ganz in das Gespräch vertieft? Oder gehen gar kurz weg, um einen Katalog zu holen? Nehmen Sie Ihr Handy in solchen Momenten mit? Meist vermutlich nicht. Das Gegenüber scheint ja vertrauenswürdig und man rechnet nicht mit nur für den Diebstahl eingefädelten Gesprächen.  Wobei die meisten Menschen ein feines Gespür  dafür haben,wenn etwas komisch ist.
Manchmal findet die Produkterklärung auch über Laptop oder Tablet statt. Kurz Kaffee geholt, wenn es kein Standpersonal gibt, und  das Gerät ist weg. Es müssen nicht immer organisierte Banden sein, die hier zugreifen. Manchmal ist es nur die Gelegenheit, die denjenigen zugreifen lässt um in den Besitz eines teuren Handys zu kommen.

Besondere Vorsicht im Messe-Restaurant


Besondere Vorsicht im Messe-Restaurant

Besondere Vorsicht gilt in den Messerestaurants. Dort ist jeder froh, endlich mal das Jackett auszuziehen oder die Handtasche ablegen zu können. Diebesbanden wissen das. Daher sind die Restaurants ein besonders beliebtes Ziel. Ins Gespräch vertieft merkt man meist nicht, wenn ein Profi ins Jackett greift und das Portemonnaie entwendet oder die komplette Handtasche von der Stuhllehne streift. Echte Profis trainieren das! Daher sind die Gesten so selbstverständlich und nebenbei, das man es nicht mitbekommt. Zwar laufen Polizisten in Zivil über das Messegelände, die auch einen geschulten Blick für entsprechende Kandidaten haben, aber die können auch nicht überall sein.

Auch in den einschlägigen Restaurants der Messe-Städte, in denen man abends noch etwas isst oder sich mit Kollegen und Kunden zum Feiern trifft, ist die gleiche Vorsicht geboten. Je später der Abend, desto mehr nimmt diese natürlich ab. Auch Diebe wissen das!

Besondere Vorsicht gilt in den Messerestaurants. Dort ist jeder froh, endlich mal das Jackett auszuziehen oder die Handtasche ablegen zu können. Diebesbanden wissen das. Daher sind die Restaurants ein besonders beliebtes Ziel. Ins Gespräch vertieft merkt man meist nicht, wenn ein Profi ins Jackett greift und das Portemonnaie entwendet oder die komplette Handtasche von der Stuhllehne streift. Echte Profis trainieren das! Daher sind die Gesten so selbstverständlich und nebenbei, das man es nicht mitbekommt. Zwar laufen Polizisten in Zivil über das Messegelände, die auch einen geschulten Blick für entsprechende Kandidaten haben, aber die können auch nicht überall sein.
Auch in den einschlägigen Restaurants der Messe-Städte, in denen man abends noch etwas isst oder sich mit Kollegen und Kunden zum Feiern trifft, ist die gleiche Vorsicht geboten. Je später der Abend, desto mehr nimmt diese natürlich ab. Auch Diebe wissen das!

Wie können Sie sich schützen?


Wie können Sie sich schützen?

1. Bewusstsein schaffen 

Bewusstsein für mögliche Sicherheitsrisiken schaffen verhindert schon eine ganze Menge Schaden. Natürlich soll man nicht paranoid werden und schon gar nicht jedem Menschen misstrauen. Einfach nur Augen und Ohren etwas mehr offen halten.

Bewusstsein für mögliche Sicherheitsrisiken schaffen verhindert schon eine ganze Menge Schaden. Natürlich soll man nicht paranoid werden und schon gar nicht jedem Menschen misstrauen. Einfach nur Augen und Ohren etwas mehr offen halten.

2. Kurze Mitarbeiter-Vorstellungsrunde am Stand

Kurze Mitarbeiter-Vorstellungsrunde am Stand

Die am Stand befindlichen Mitarbeiter sollten sich unbedingt kennen. Eine morgendliche Vorstellungsrunde macht Sinn, damit sich alle schon mal gesehen und gesprochen haben. Ist diese nicht möglich, weil die Mitarbeiter  zu unterschiedlichen Zeiten anreisen, sollte zumindest jeder durch eine Liste mit Fotos der Standcrew – gilt auch für externe Mitarbeiter wie Übersetzer und studentische Hilfskräfte – gebrieft werden. Diese Liste sollte auch irgendwo öffentlich hängen, damit man im Falle eines Falles nochmal draufschauen kann.

Die am Stand befindlichen Mitarbeiter sollten sich unbedingt kennen. Eine morgendliche Vorstellungsrunde macht Sinn, damit sich alle schonmal gesehen und gesprochen haben. Ist diese nicht möglich, weil die Mitarbeiter  zu unterschiedlichen Zeiten anreisen, sollte zumindest jeder durch eine Liste mit Fotos der Standcrew – gilt auch für externe Mitarbeiter wie Übersetzer und studentische Hilfskräfte – gebrieft werden. Diese sollte auch irgendwo öffentlich hängen, damit man im Falle eines Falles nochmal draufschauen kann.

3. Nichts unbeaufsichtigt herumliegen lassen

„Mal eben“ ein Handy zum Laden anzuschließen oder liegenlassen wenn man „nur kurz“ etwas holt sollte unbedingt vermieden werden. Handys kann man gut in besagter Abstellkammer laden – diese sollte jedoch abgeschlossen sein. Einen Verantwortlichen auswählen, der die Gewalt über den Schlüssel hat. Für besonders wertvolle Unterlagen, Bargeld und sonstige Wertgegenstände kann auch ein Safe in den Stand integriert werden. 

„Mal eben“ ein Handy zum Laden anzuschließen oder liegenlassen wenn man „nur kurz“ etwas holt sollte unbedingt vermieden werden. Handys kann man gut in besagter Abstellkammer laden – diese sollte jedoch abgeschlossen sein. Einen Verantwortlichen auswählen, der die Gewalt über den Schlüssel hat. Für besonders wertvolle Unterlagen, Portemonnaies, Bargeld und sonstige Wertgegenstände kann auch ein Safe in den Stand integriert werden. Hier nicht am falschen Ende sparen.

Nichts unbeaufsichtigt herumliegen lassen

4. Eine Person sollte den Gesamtüberblick behalten

An einem geschäftigen Messetag kümmert man sich um die Standbesucher. Da ist keine Möglichkeit, auch noch den Stand im Auge zu behalten. Versuchen Sie dennoch bei einem größeren Stand jemanden abzustellen, der den Gesamtüberblick behält.

Die Aufsicht kann man ja in Tagesabschnitte einteilen. Abgesehen davon, dass aus Gründen der Höflichkeit sowieso kein Standbesucher unbeachtet bleiben sollte, trägt dieses Vorgehen schon erheblich zur Sicherheit bei.

5. Unwichtiges zu Hause lassen

An einem geschäftigen Messetag kümmert man sich um die Standbesucher. Da ist keine Möglichkeit, auch noch den Stand im Auge zu behalten. Versuchen Sie dennoch bei einem größeren Stand jemanden abzustellen, der den Gesamtüberblick behält. Das kann man ja in Tagesabschnitte einteilen. Abgesehen davon, dass aus gründen der Höflichkeit sowieso kein Standbesucher unbeachtet bleiben sollte, trägt dieses Vorgehen schon erheblich zur Sicherheit bei.

Das Schlimmste beim Verlust des Portemonnaies ist meist die Wiederbeschaffung der Ausweise und Karten. Daher: alles zu Hause lassen, was nicht unmittelbar gebraucht wird. Ansonsten schwöre ich auf den guten alten Brustbeutel.

Die gibt es mittlerweile auch in klein und relativ chic. Darin ist ein bisschen Bargeld und die Kreditkarte sicher aufbewahrt. Ja, ich weiß, schon der Gedanke führt bei manchen zu hochgezogenen Augenbrauen. Ist ja auch etwas spießig so ein Brustbeutel. Aber beklaut werden ist doppelt uncool.

6. Nichts über Stuhllehne hängen im Messe Restaurant

Nichts über Stuhllehne hängen

Geben Sie den Dieben keine Gelegenheit! Entnehmen Sie das Portemonnaie Ihrem Jackett und setzen sich zur Not drauf. Herrentäschchen ist ja leider unglaublich uncool. Bitte Nichts Wichtiges  in die Gesäßtasche stecken. Kommt ja leider immer noch vor. Noch offener  kann man die Einladung zum Diebstahl nicht aussprechen. Wer das noch tut ist – sorry – selbst schuld.

Neben der großen Handtasche, die alles enthält was die Frau von heute so braucht, besitze ich eine kleine für die Wertgegenstände. Die hänge ich mir so um, dass sie mich nicht stört, aber auch nicht entwendet werden kann. Sie hat den Vorteil, dass auch beim Bezahlen am U-Bahn Automaten nicht einfach jemand von der Seite in die Tasche hineingreifen kann, wie das bei den beliebten großen Business-Handtaschen der Fall sein kann. Wie gesagt, Profis üben so etwas! Sie bekommen das noch  nicht einmal mit.

Geben Sie den Dieben keine Gelegenheit! Entnehmen Sie das Portemonnaie Ihrem Jackett und setzen sich zur Not drauf. Herrentäschchen ist ja leider unglaublich uncool. Bitte Nichts Wichtiges  in die Gesäßtasche stecken. Kommt ja leider immer noch vor. Noch offener  kann man die Einladung zum Diebstahl nicht aussprechen. Wer das noch tut ist – sorry – selbst schuld.
Neben der großen Handtasche, die alles enthält was die Frau von heute so braucht, besitze ich eine kleine für die Wertgegenstände. Die hänge ich mir so um, dass sie mich nicht stört, aber auch nicht entwendet werden kann. Sie hat den Vorteil, dass auch beim Bezahlen am U-Bahn Automaten nicht einfach jemand von der Seite in die Tasche hineingreifen kann, wie das bei den beliebten großen Business-Handtaschen der Fall sein kann. Wie gesagt, Profis üben so etwas! Sie bekommen das noch  nicht einmal mit.

7. Datensicherung und wichtige Sperrnummern parat haben

Datensicherung und wichtige Sperrnummern parat haben

Sollte doch mal etwas entwendet werden, ist es von Vorteil, wenn alle auf dem Handy befindlichen Daten irgendwo gesichert sind. Sperrnummern parat zu haben hilft für schnelles Sperren der Karten. Hier zählt jede Minute!

Sollte dochmal etwas entwendet werden, ist es von Vorteil, wenn alle auf dem Handy befindlichen Daten irgendwo gesichert sind. Sperrnummern parat zu haben hilft für schnelles Sperren der Karten. Hier zählt jede Minute!

8. Mit der Messepolizei sprechen

Mit der Messepolizei reden

Diebe sind kreativ! Sie passen ihre Maschen kontinuierlich an, je vorsichtiger die Umwelt wird. Reden Sie daher ruhig mal mit den Polizisten vor Ort und fragen was gerade „en vogue“ ist. Manchmal gibt auch die Messeleitung schon Info vorab heraus. Fragen Sie nach. Es lohnt sich.

Diebe sind kreativ! Sie passen ihre Maschen kontinuierlich an, je vorsichtiger die Umwelt wird. Reden Sie daher ruhig mal mit den Polizisten vor Ort und fragen was gerade „en vogue“ ist. Manchmal gibt auch die Messeleitung schon Info vorab heraus. Fragen Sie nach. Es lohnt sich.

Aus der Praxis für die Praxis!

Da ich Geschichten aus dem echten Leben liebe freue ich mich, wenn Sie mit mir Ihre Erfahrungen, Tipps und Tricks und Ihre coolsten/ witzigsten oder teuersten Messe-Sicherheits-Geschichten teilen. Aus der Praxis für die Praxis. Per Mail oder  auch gerne telefonisch. Kontakt.

Da ich Geschichten aus dem echten Leben liebe freue ich mich, wenn Sie mit mir Ihre Erfahrungen, Tipps und Tricks und Ihre coolsten Messe-Sicherheits-Geschichten teilen. Aus der Praxis für die Praxis. Per Mail oder  auch gerne telefonisch.

Allzeit eine gute und sichere Zeit!

Ihre Ute Schneider 

Was kostet Sie der vorzeitige Entsendungsabbruch Ihrer Mitarbeiter?

with Keine Kommentare

Immer wieder höre ich den Satz: „wir erwarten, dass unsere Expats im Ausland  klarkommen“. Das ist ja prinzipiell auch alles gut und richtig, Business ist kein Ponyhof. Selbst Unternehmen mit Tischkicker und Gratis-Äpfelchen wollen am Ende des Tages schwarze Zahlen sehen. Nur, wenn es nicht so läuft wie gedacht, kommt es häufig zum vorzeitigen Entsendungsabbruch. Das ist nicht nur unschön - in der Folge verlassen die Mitarbeiter auch oft das Unternehmen.


Welche Kosten bedeutet das für Ihr Unternehmen?

Ich habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht und die Punkte in einer Liste zusammengefasst. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist sicher  je nach Mitarbeiter und Land, in das entsendet wird,  unterschiedlich zu bewerten.

Kosten der Entsendung

  • Auswahlprozess potentieller Assignees
  • Look and See Trip(s) für Mitarbeiter und Familie 
  • Sprachtrainings  für Mitarbeiter und Familie
  • Interkulturelle Trainings für Mitarbeiter und Familie
  • Kosten Arbeitszeit die für Vorbereitung genutzt wird
  • Relocationkosten: Umzug, Möbel einlagern, Visa, Genehmigungen, Übersetzungen der Dokumente, Anmeldungen bei Behörden im Ausland,  Immobilienmakler, etc. 
  • Arbeitszeit, die für Organisatorisches vor Ort genutzt wird
  • Diverse Heimflüge
  • Boni
  • Auslandszulage
  • Zulage für Schulkosten der Kinder
  • Ausgleich Währungsschwankungen
  • Eventuelle Zusatzversicherungen
  • Verwaltungsaufwand durch HR
  • Wohnungszuschlag
  • Eventuell Fahrer
  • Steuerberater internationale Steuer
  • Fachanwalt für Auslandsrecht
  • Zeit, bis Mitarbeiter die Abläufe in der ausländischen Niederlassung kennt und volle Leistung erbringen kann
  • Arbeitszeit, bis Business vor Ort aufgebaut ist bei Neugründung
  • Dazu: Gründungskosten, Büromiete, Makler, Consultants, Juristen, Heimflüge zur Absprache mit HQ
Continue Reading

Sieben typische Herausforderungen ins Ausland entsendeter Mitarbeiter

with Keine Kommentare

Wenn ich über Herausforderungen im Ausland rede, schauen mich viele mit großen Augen an. „Ich dachte bisher, das sei alles ein einziges tolles Abenteuer. Was, da gibt es auch Probleme?“. Ja, die gibt es und auch wenn ich generell dafür bin, den Fokus auf die positiven dinge zu lenken, sollten diese Herausforderungen nicht unerwähnt bleiben. Im Zweifelsfall verhindert die Kenntnis dieser Faktoren den vorzeitigen Abbruch einer Entsendung. Dabei spielt das Land, in das entsendet wird, übrigens nur eine untergeordnete Rolle.


Verstehen Sie mich nicht falsch. Natürlich ist der berufliche Umzug ins Ausland ein ganz tolles Abenteuer, das den Horizont erweitert und sehr viele tolle neue Erfahrungen und Fähigkeiten mit sich bringt. Keine Frage. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere sind Herausforderungen, mit denen man als Expat gar nicht gerechnet und auf die einen auch niemand vorbereitet hatte. Das rührt daher, dass im Vorfeld so viele steuerliche, rechtliche und vertragliche Dinge zu regeln und häufig schon so komplex sind, dass „das bisschen Komfortzone“ vergleichsweise simpel erscheint. Bis man dann vor Ort ist....



1. Überforderung


Vorab scheint der Umzug und die Organisation des neuen Lebens im Ausland ein Kinderspiel zu sein. Vor allem, wenn eine Relocation Firma die Möbel übernimmt und das eigene Unternehmen Dinge wie Steuern und Versicherungen klärt. Wieviel dann doch noch an so einem Auslandsumzug hängt, merkt man oft erst gegen Ende, wenn alles zeitlich knapp wird. Angefangen von den letzten Arztbesuchen, Abschied von Freunden, der vollen Garage, Dingen, die man nicht mitnehmen kann und die verschenkt oder verkauft werden müssen und vieles mehr. Das kann in ziemlichen Stress ausarten, gerade wenn man noch Vollzeit arbeitet. Hinzu kommt dann noch die Organisation des Neustarts im Land.


2. Orientierung am neuen Ort


Der Neustart in einem Land ist nicht zu vergleichen mit einem Urlaub, wo man nur vom Hotel an den Strand oder zum nächsten Sightseeing Punkt muss. Bei einem Umzug ist es wichtig, sich von Anfang an einen guten Überblick der Nachbarschaft, dem Weg zur Arbeit und wichtigen Punkten wir Kliniken, Meldebüro, Supermarkt, Banken etc. zu verschaffen. Nicht alles funktioniert dabei, wie man es in Deutschland gewohnt ist und es kann dauern, bis man sich vollumfänglich orientiert und angemeldet hat und in seiner Umgebung zurechtfindet. In England hat man zum Beispiel keine freie Arztwahl sondern muss zu dem vom NHS dem Wohnort zugeordneten Center gehen. Bankkonten eröffnet man mit einer Telefonrechnung. Schlecht nur, wenn man noch kein Telefon hat (kein Scherz) Solche Dinge muss man oft erst mühsam herausfinden, wenn man vom Unternehmen nicht super vorab gebrieft wurde.


3. Start im neuen Team


Der Start im neuen Team wird oft unterschätzt. Man geht intuitiv davon aus, dass das alles schon klappen wird, da man sich ja zu Hause auch wohlfühlt und es schließlich ein Unternehmen mit einem Unternehmens-Sprit ist. Im besten Fall ist das auch so. Allerdings herrschen in anderen Ländern andere Umgangsregeln, Hierarchie hat eine andere Bedeutung und auch Führungsstile und das generelle Verständnis von Führung ist anders als in Deutschland. Selbst wenn der Expat in der Theorie – beispielsweise in einem interkulturellen Training – darauf vorbereitet wurde, ist es immer nochmal etwas anderes, das dann auch in der Praxis zu erleben.


4. Einsamkeit


Selbst wenn der Mitarbeiter vom ausländischen Team gut aufgenommen und zu sozialen Aktivitäten eingeladen wird, wird es am Anfang im Privaten sicher einige Leerlaufzeiten geben. Auch wenn man mit Familie eingereist ist. Denn das soziale Umfeld der Heimat wird man erst schmerzlich vermissen, wenn man seine Freunde nicht mal mehr eben so auf einen Kaffee treffen kann. Je nachdem in welcher Kultur man sich befindet und wie kommunikativ veranlagt man ist, kann es eine ganze Weile dauern bis ein neues soziales Umfeld aufgebaut ist. Man rechnet im Schnitt mit zwei Jahren bis man so etwas wie Freunde hat und sozial etabliert ist.


5. Falsche Vorstellungen treffen auf Realität


Vorab hat man sich alles in den schönsten Farben ausgemalt und plötzlich klopft die Realität an die Tür. Man stellt fest, dass es auch woanders Bürokratie gibt, Menschen nicht immer nur freundlich sind oder das Wetter zwar warm, aber die Luftfeuchtigkeit unerträglich ist, es doch sehr viel mehr regnet als gedacht oder ähnliches. Wäschen waschen und Einkaufen ist genauso lästig wie zu Hause und der Verkehrsstau zur Arbeit sogar noch länger. Oft wird vom Kulturschock geredet, wenn die ersten Wolken am Horizont auftauchen. Ich denke jedoch, es ist oft das Phänomen „Realität meets Traumvorstellung“. Wenn man dem Ganzen Zeit gibt, kann sich das nach einer Weile einpendeln. Gelassenheit ist hier gefragt.


6. Unerwartete Herausforderungen


Unter unerwartete Herausforderungen verbuche ich alles, was auftaucht, wenn etwas nicht so läuft wie geplant. Das kann sein: in der Heimat ist etwas Dringendes zu erledigen, das man vergessen hatte (Ämter) oder das nicht läuft wie erwartet (Probleme mit Zwischen- oder Nachmieter, Haus- oder Autoverkauf), Gesundheitliche Probleme im Gastland – man findet nicht die medizinische Versorgung, die man sich wünscht oder erhält Medikamente nicht, die man in der Heimat ohne Probleme bekommt.


7. Familiäre Probleme


Oft höre ich „wenn die Familie mitgeht, hat man diese Probleme doch nicht“. Ja und nein. Man ist vielleicht nicht ganz so einsam, aber was ist, wenn sich eines der Familienmitglieder nicht einleben kann? Weil die neue Schule so ganz anders ist, oder das Kind die Freunde vermisst? Wenn der Partner vor Ort nicht mehr arbeiten kann und Depressionen entwickelt? Hier hilft ein Duales Programm der Unternehmen, die es aber noch nicht überall gibt und die auch nicht immer möglich sind. Oder aber, der Partner ist nicht mit ausgereist und es kommt zu Eifersuchtsdramen.

Die Scheidungsrate unter Expats ist höher als die des Durchschnitts und für eine Scheidung im Ausland gelten ganz besondere Regeln. Es wird Expats sogar verschiedentlich geraten für den Fall einer Scheidung vorab schon alles vertraglich Notwendige zu regeln. Macht man natürlich in der Regel nicht, da man sich das gar nicht vorstellen will. Sollte der Ernstfall eintreten unbedingt mit einem Fachanwalt sprechen.

Gute Vorbereitung ist alles! 


Ich denke immer noch, dass die Zeit im Ausland mit das Tollste ist, was man im Leben machen kann. Nur sollte man sich auf alle Eventualitäten gut vorbereiten. Dann wird der Umgang mit Herausforderungen leichter.


Sämtliche erwähnte Beispiele stammen aus der Praxis und wurden mir entweder vielfach erzählt oder ich habe sie selbst erlebt. Das sind alles keine unlösbaren Probleme, wenn man weiß, wie man sich darauf vorbereiten und bei Eintreten damit umgehen kann. Getreu dem Motto: be prepared! 


Dafür gibt es jetzt das Starter Kit Ausland. Es bereitet Ihre Mitarbeiter oder Sie selbst auf die häufigsten Herausforderungen einer Auslandsentsendung vor und unterstützt Sie noch in der Heimat und der ersten Zeit im neuen Land. Für mehr Info einfach auf den Button klicken: 

Der Auslandsumzug – warum interkulturelles Training überschätzt wird

with Keine Kommentare
interkulturelles Training

Dieser Tage hörte ich das Lied „Aurélie“ von Wir sind Helden, in dem es darum geht, warum Aurélie das Flirtverhalten deutscher Männer nicht versteht und daher alleine bleibt. Das bewog mich, mir mal etwas mehr Gedanken über Kultur im Allgemeinen und interkulturelles Training im Speziellen zu machen. Viele Unternehmen legen das Hauptaugenmerk bei der Auslandsvorbereitung ihrer Mitarbeiter neben steuerlichen Aspekten auf das interkulturelle Training.

Verstehen Sie mich nicht falsch, dieses Training ist sehr wichtig, um die Kultur ein bisschen zu verstehen und sich schnellstmöglich in der neuen Heimat zuhause zu fühlen. Problematisch wird es nur, wenn man sich darauf verlässt, das mit ein paar Stunden interkulturellem Training alles gut wird und man „die Anderen“ vollumfänglich versteht. Das funktioniert nicht. Aus folgenden Gründen:


Kultur ist vielschichtig

Kultur ist mehr als Sprache, Küche und Traditionen. Kultur ist eine vielschichtige Angelegenheit, weswegen zu ihrer Erklärung meist das berühmte Eisbergmodell herangezogen wird. Dieses besagt, dass nur ein Bruchteil der Aspekte einer Kultur sichtbar an der Oberfläche sind und der Rest unter der Wasseroberfläche liegt. Der Rest das sind Werte, Glaubenssätze, Prägungen. Ein bisschen davon lässt sich erahnen, wenn man sich im Detail mit einer Sprache befasst: welche Bilder werden in den Sprichworten gemalt, welche Metaphern gibt es und für welche Worte gibt es keine entsprechende Übersetzung ins Deutsche und umgekehrt. Ein Beispiel, das mir gerade einfällt, ist das deutsche Wort für Gemütlichkeit. Zumindest kenne ich keine Entsprechung dafür im Spanischen und auch das englische cosyness gibt es nur annähernd wieder.


Die Geschichte verstehen


Die Kultur, wie sie heute ist, muss auch immer im geschichtlichen Kontext betrachtet werden. Manches kann man erst in Zusammenhang und in der Rückschau verstehen, das auf den ersten Blick keinen Sinn macht. Ein gutes Interkulturelles Training gibt normalerweise Einblick in die Geschichte eines Landes. Danach macht es Sinn, sich mit Einheimischen zu unterhalten. Natürlich unter dem Vorbehalt, dass Geschichte abhängig davon ist, wer sie einem erzählt. In Spanien wurde mir das sehr bewusst.

Gespräch mit zwei Großvätern, die auf zwei verschiedenen Seiten des Guerra Civíl gekämpft hatten – und schon hat man zwei Geschichten. Das zu verstehen half mir „Ghosts of Spain“. In Vietnam unterhielt ich mich mit einem Hotelbesitzer über den Vietnamkrieg. Was mir am ausdrücklichsten in Erinnerung geblieben war, war seine Trauer, dass viele seiner Jugendfreunde im Krieg gestorben waren. Und so geht es vielen, sagte er mit Tränen in den Augen.


Sozialisierung ist ein langandauernder Prozess

Wie lange hat es gedauert, bis wir in unserer Kultur sozialisiert wurden? Also zu „vollwertigen Mitgliedern dieser Gesellschaft“ wurden? Als uns unsere Eltern, Großeltern und beflissene Lehrer etc. mit den Dos and Dont's der Gesellschaft vertraut machten. Im Beruf kam dann das Wissen um Business Etikette dazu. Es ist ein andauernder Prozess, der sich über Jahre und Jahrzehnte hinzieht. Zu erwarten, dass man das in einer anderen Kultur in ein paar Stunden erledigt haben würde, ist somit illusorisch.


In meiner Zeit in England staunte ich immer wieder über die unglaublich diplomatische Wortwahl mancher Engländer. Diese zarte Verpackung grober Inhalte wie in feinstes Seidenpapier. Großartig!! Wen das Thema interessiert, dem empfehle ich das Buch „Watching the English“.


Menschen sind vielschichtig

Dann hat man ja nicht nur mit der Kultur zu tun, sondern deren menschlichen Vertretern. Das heißt, mit Individuen, die sich vor allem dadurch auszeichnen, dass sie ganz individuell sind. Manche versteht man, manche nicht. Das liegt an Werten, Normen, Einstellungen, Erziehung, Glaubenssätzen, Erfahrungen, familiären Prägungen usw. Somit betrachtet jeder von uns die Welt durch seine Brille oder , wie eine befreundete Schauspielerin neulich sagte: „Hast Du 100 Zuschauer im Publikum dann hast Du 100 mal ein anderes Stück“.


Auch in Deutschland versteht man nicht alle Mitmenschen. Weil sie einfach anders sind und ein anderes „Modell der Welt haben“ wie man es im NLP nennt. Neulich fragte mich jemand: wie sind die Deutschen eigentlich so? Es fiel mir schwer, dazu etwas zu sagen. Klar, es gibt das Stereotype Bild: Wir sind fleißig, höflich, hart arbeitend, tolle Ingenieure, ehrlich und direkt - sagen die einen - unhöflich, Sandalen- und Goretexjackenträger, Barbaren (Deutsche auf Mallorca) - sagen die anderen. Wer hat nun recht? Wie immer gilt: it all depends.


Deutsch ist ja auch nicht gleich Deutsch. Jeder Mensch ist ja irgendwie eine Insel. Ich denke, es wird mehr interkulturelle Verständigungsprobleme geben, wenn man einen Bayer nach Hamburg sendet, als den entsprechenden Bayern nach Singapur, beispielsweise. Ein Film, der sich des Themas deutsche Kultur (und ein bisschen Hippie Kultur) sehr humorvoll annimmt ist „Sommer in Orange“.

Das war mein kleiner Exkurs zum Thema interkulturelles Training. Das Blogbild oben ist eine kleine Impression aus Rüsselsheim. Da hatte wohl jemand ein riesiges Problem mit Kultur so im Allgemeinen. Vielleicht hatte ihn seine Familie mit zu viel mit Opern gequält? Wir wissen es nicht. 

Möchten Sie mehr erfahren?


Wie man sich sonst noch auf einen Auslandsaufenthalt vorbereiten kann um eine gute Zeit im neuen Land zu haben, können Sie meinem gratis E-book Life abroad entnehmen.


Allzeit eine gute Zeit


Ihre Ute Schneider

Welchen Einfluss das Leben im Ausland auf die persönliche Komfortzone hat

with Keine Kommentare
Komfortzone

Neulich sah ich im Fernsehen eine Werbung für „Good Bye Deutschland“. Ein Satz ist mir besonders in Erinnerung geblieben: „Nie wieder Alltag“. Ähnliches findet man auch in einschlägigen Jobanzeigen „Leben da, wo andere Urlaub machen“. Welche Erwartungen löst das aus? In meinen Augen die völlig falschen! Es wird eine Vorstellung vom Leben im Ausland kreiert, die der Realität nicht standhält. Denn die Komfortzone wird dabei schon ziemlich gedehnt. 

Menschen brauchen „Alltag“

Natürlich hat man bei einem Umzug in ein neues Land erst mal ganz viel Tolles, Neues und Aufregendes. Das ist ganz normal und diese Phase sollte man auch in vollen Zügen genießen. Nach der ersten „Honeymoon-Phase“ tritt zwangsläufig Alltag ein. Auch das ist normal. Denn was ist Alltag denn? Es ist ein fester Ablauf des Lebens, bestehend aus Arbeit, Freizeit, Notwendigkeiten wie Einkaufen, Wäschewaschen (ausgenommen Länder, in denen man das extern erledigen lässt) und dem ganz normalen Rhythmus, der sich irgendwann automatisch einstellt. Das ist auch gar nicht schlimm, denn Routine ist für uns Menschen wichtig.

Wir wollen unseren Stamm-Frisör, wissen wo es die besten Pommes der Stadt gibt, wo man seinen Kaffee trinken und abends weggehen kann. Das zu wissen spart sehr viel Zeit und Kraft. Man ist nicht mehr auf „Alarmstufe rot“, sondern kann die Dinge entspannter angehen. Abwechslung gerne, aber nicht zu viel. Sonst wird es für unsere Psyche schnell unbequem. Bei jedem meiner Auslandsaufenthalte hat die Suche nach einem netten Frisör mehrere Anläufe und damit auch Kraft in Anspruch genommen.

Die berühmte Honeymoon-Phase

Warum erwähne ich das? Ich denke, bei vielen kommt gerade deshalb nach der sogenannten Honeymoon-Phase so ein böses Erwachen im Fachjargon als Kulturschock bezeichnet, da sie mit falschen Erwartungen in ein neues Land gezogen sind. Mit diesem „Jetzt wird alles anders und vor allem besser! Jetzt stelle ich mein Leben um, mache regelmäßig Sport, schaue weniger Fernsehen und gehe mehr auf Feten...“. Und was es da sonst noch an Vorstellungen gibt. Ja, es kann gut sein, dass man wirklich vieles ändert, weil man den neuen Schwung nutzt und auf dieser positiven Welle bleibt. Auch, weil man alte Strukturen und kräftezehrende Peers (mehr dazu bei „Schluss mit Energieräubern“ hinter sich gelassen hat. Ich wünsche wirklich jedem Expat, dass er genau das erreicht und durchhält.

Man nimmt sich selbst immer mit

Fakt ist aber auch: man nimmt sich selbst mit! Wenn ich eher eine „Couch-Potatoe bin, wird aus mir höchstwahrscheinlich auch im Ausland kein Triathlet. Und wenn ich regelmäßig Sport brauche, kann es ziemlich frustrierend sein, wenn man sich plötzlich in einem Umfeld wiederfindet, in dem die Kollegen lieber trinken gehen als zum Sport. Ist mir einmal passiert. Die fanden es sehr strange, wenn ich nicht mit in den Pub kam, weil ich an dem Abend dringend eine bestimmte Route in der Kletterhalle klettern wollte. Ich sage das, weil man dann ziemlich schnell zum strangen Vogel wird, was partiell ausgrenzend sein kann. Damit muss man umgehen können. Oder man passt sich an, nur um dazuzugehören, was die schlechtere Variante wäre.

Feste Strukturen und gewohnte Pfade fehlen erst mal

Zuhause hatte man ja seine festen Strukturen und die gewohnten Pfade. Den Freundeskreis, die Kollegen, die Orientierung in der eigenen Stadt und man wusste überall woran man war. Das ändert sich dann plötzlich, ist aber an sich nicht weiter schlimm. Muss man sich nur langsam sein Umfeld aufbauen. Auch wenn die neuen Arbeitskollegen schon mal erste Sozialkontakt sind. Das Private dauert und diese Übergangsphase muss man aushalten, ohne allzu frustriert zu werden. Im Fachjargon „Resilienz“ genannt. 

Bürokratie

Das nächste ist, dass es auch in anderen Ländern Bürokratie gibt. Viele denken, dass sei ein deutsches Phänomen. Mitnichten. Woanders ist es auch nicht anders, oft sogar noch schlimmer. Wenn man dann noch in irgendeinem Office steht und der Beamte mit einem redet als sei man behindert, nur weil man einen Akzent hat, wird es spaßig. Ich war bei der spanischen Stadtverwaltung um mich anzumelden. Irgendwann sagte meine spanische Begleitung zu dem Beamten: „Sie ist deutsch und nicht behindert“, als er das Theater des Beamten nicht länger ertrug. So kann's gehen.

Spielen auch Sie mit dem Gedanken ins Ausland zu ziehen oder sind schon dort und stoßen gerade an die Grenzen Ihrer Komfortzone? Dann empfehle ich Ihnen im ersten Schritt mein gratis E-Book „Life abroad“. Darin finden Sie vielmals erprobte Tipps, wie Ihr Leben im Ausland toll wird.

Wenn Sie mehr wissen wollen oder ganz spezifische Unterstützung möchten, dann melden Sie sich gerne zu einem persönlichen Gespräch an.

Starter Kit Ausland

Für Unternehmen habe ich jetzt das Programm „Starter Kit Ausland“ entwickelt. Es bereitet Ihre Assignees von der Phase der Entscheidung „Ausland ja oder nein“*, auf die Phase des Umzugs (nicht die Relocation, sondern das Verlassen der Komfortzone) und den Start im neuen Land vor. Ich berate sie während des ersten halben Jahres und auf Wunsch auch bei Rückkehr. Details auf Anfrage.


*ja, hin und wieder werden die Mitarbeiter gar nicht gefragt, ob sie ins Ausland wollen sondern aufgrund ihrer Fachkompetenz entsendet. „Wir erwarten, dass sie dort einwandfrei funktionieren“. Prinzipiell verständlich, nur erhöht dieses Vorgehen die Fluktuation der Mitarbeiter beziehungsweise trägt nicht zur Leistungssteigerung bei. Ein Mitarbeiter der sich außerhalb seiner persönlichen Komfortzone befindet, wird nicht durch hohe Leistungsbereitschaft hervorstechen. Zum Glück werden sich immer mehr Unternehmen dessen bewusst und passen ihre internationale Personalstrategie entsprechend an.

Mein Beitrag für die Manageretagen

Ich will hier nicht für eine „Verweichlichung“ der Wirtschaft eintreten. Ist ja schließlich kein Kuschelkurs. Es ist vielmehr mein Beitrag zur Gesundung in den Manager-Etagen. Wir sind alle keine Maschinen und chemische Hilfsmittel (Alkohol, Drogen, auch Essen) zur Leistungssteigerung sind nur begrenzt sinnvoll um gut funktionieren zu können. Wenn Sie jetzt sagen “wovon redet Frau Schneider?“, verweise ich gerne auf das Werk von Matthias Schranner „Verhandeln im Grenzbereich“.

Er spricht darin über Alkoholismus im Business und gibt den Tipp, dass man Verhandlungen mit manchen Menschen ganz diplomatisch an die Bar verlegen sollte, um ihnen eine goldene Brücke zu bauen. Man selbst kann sich ja einen Tomatensaft bestellen. Glauben Sie nicht? Beobachten Sie bei der nächsten Messe oder Konferenz mal Ihr Umfeld.

In diesem Sinne,

Allzeit eine gute Zeit!

Ute Schneider 

Was Abgrenzung mit guter zwischenmenschlicher Verbindung zu tun hat

with Keine Kommentare
Ich bin ich und Du bist Du

Das erfahren Sie im folgenden Artikel. 

Als ich mein Seminar „Mut zur Abgrenzung“ das erste mal anbot, kam die Frage, wieso ich ein Seminar zum Thema Abgrenzung und nicht zum Thema Kontaktaufnahme machen würde. Das sei doch viel wichtiger. Ja, in der Lage zu sein guten Kontakt zu anderen Menschen herzustellen ist wirklich sehr wichtig und fällt vielen in Zeiten von Social Media, die die direkte Ansprache etwas verdrängen, immer schwerer.

Grenzen sind aber mindestens genauso wichtig. Wir sind nicht „alle eins“. Selbst wenn einem das in jedem zweiten Yogastudio entgegengesurrt wird. Ich möchte auch gar nicht mit allen "eins" sein. Ich bin ich - und Du bist Du. Jeder mit seinem persönlichen Territorium. Wir können uns ab und zu gerne in der Mitte treffen. Keine Frage. Das ist aber auch alles.

Warum Grenzen so wichtig sind

Grenzen sind wichtig, damit andere Menschen sich daran orientieren können. Schauen Sie sich das Verhalten kleiner Kinder an. Die testen Grenzen ganz vehement aus. Pferde tun das auch. Bietet man ihnen keine klaren Grenzen, dann verschiebt sich das Machtgefälle immer weiter – zu Gunsten des Pferdes. Wer das nicht glaubt, dem empfehle ich ein Manager-Pferde-Training. Im Zwischenmenschlichen sieht das genauso aus. Mein Gegenüber möchte wissen, woran er oder sie bei mir ist. Unklarheit und Wischiwaschitum verunsichert und diese Unsicherheit macht Menschen aggressiv. Oder, wie eine Zigarettenmarke es einst darstellte: Don't be a maybe!

Grenzen und Macht

Grenzen haben sehr viel mit Macht zu tun. Wer hat das größere Büro? Wer hat den Parkplatz am nähesten an der Firma? Niemand würde auf die Idee kommen, auf dem Parkplatz seines Chefs zu parken oder ungefragt die eigene Tasse auf dessen Schreibstich abzustellen. Es gibt da ganz klare Regeln. Werden die nicht eingehalten, gibt es empfindliche Repressalien. Wer auch das nicht glaubt, sollte beim nächsten Einkauf einem anderen Parkplatzsuchenden die anvisierte Parklücke vor der Nase wegschnappen. Bitte berichten, wie es gelaufen ist.

Das gekonnte nein sagen (no Rumgeeiere)

Ich stelle immer wieder fest, dass es viel zu viele Maybes gibt. Die sich mit einem „ich denk mal drüber nach“, „ich melde mich“, „Das muss ich mir erst noch überlegen“ aus der Affäre ziehen. Sozusagen ein Hintertürchen offen halten und sich dann sowieso nie mehr melden.

Oder, ein Klassiker, durch einfaches Nichtbeantworten und Ignorieren von Mails jegliche Verantwortung abgeben. Warum nicht gleich Butter bei die Fische? Denn man spürt es ja, wenn jemand nur rumeiert. Dann weiß doch jeder woran er ist – und man selbst hat auch seinen Seelenfrieden, da nichts Ungeklärtes in der Luft hängt.

Mehr Mut zur klaren Kante!

Rumgeeiere scheint so eine Art Volkskrankheit geworden zu sein. Wir treffen doch Entscheidungen innerhalb von Sekunden. Oder etwa nicht? Ob das der Blick auf den CV des Bewerbers oder die Frage „Date - ja oder nein?“ ist. In den allermeisten Fällen müssen wir nicht lange überlegen. Und das Beste: wir haben ein Recht nein zu sagen!

Ich muss nicht alles annehmen oder gut finden, was mir jemand unter die Nase hält. So einfach. Ob der andere das dann gut oder schlecht aufnimmt, ist dann sein Problem. Im Internet kriegen wir das alle ziemlich toll hin. Freundschaftsanfrage unerwünscht? Einfach weggeklickt. Foto auf Tinder hässlich? Weggewischt. Zack und weg. No Rumgeeiere. Also, geht doch!

Über das vorschnelle und ungefragte Du

Verhaltensregeln geben Orientierung, innerhalb welcher Grenzen ich mich bewegen kann. Dazu gehören Umgangsformen. Hat ja nicht jeder gleich viel mitbekommen. Ich dachte immer, es gäbe ein paar feste Regeln wer wem wann wie das Du anbietet. Die scheinen neuerdings außer Kraft gesetzt worden zu sein. Ein höfliches, respektvolles Sie kann doch viel mehr Nähe schaffen, als ein plump aufgedrücktes Du es je vermag.

Das plumpe Du fühlt sich für mich so an wie ein kleiner distanzloser Welpe, der auf einen zurennt, einen von oben bis unten abschleckt und einem hinterher noch auf die Schuhe pinkelt. Ein bisschen respektvoller Abstand ist da manchmal gar nicht verkehrt. Ich weiß ja nicht wie es Ihnen geht, aber ich möchte nicht einfach von jedem Hinz und Kunz sofort geduzt werden. Das kann man Arroganz nennen. Das kann man aber auch klare Grenzziehung nennen. Um zu verhindern, dass einem besagter Welpe später in plumper Vertraulichkeit auf die Schuhe pinkelt.

Wo ist der gute alte Handshake?

Gleiches gilt für das Begrüßungsdrücken. Der amerikanische Ethnologe und Anthropologe Edward T. Hall hat mal unter dem Begriff der Proxemik die Distanzzonen im zwischenmenschlichen Miteinander definiert. Dies sehen folgendermaßen aus:

  • Intimdistanz: bis 45 cm
  • Persönliche Distanz: 45 bis 120 cm
  • Soziale Distanz: 120 bis 360 cm
  • Öffentliche Distanz: ab 360 cm

Jeder, der versucht einen anderen ungefragt zu umarmen, dringt eindeutig in dessen Intim-Distanzzone ein. Ein Bereich, der eigentlich nur ganz wenigen Menschen vorbehalten ist. Überhaupt: was ist so schlecht am guten alten Handschlag? Damit kann man eine sehr gute Verbindung schaffen. Vor allem schaut man sich dabei in die Augen, was beim schnell hingehuddelten pseudo-kumpelhaften-Gedrücke nicht der Fall ist.

Beim Handschlag begrüßt man sich also in gebührendem Abstand, auf Augenhöhe. Ohne, dass der Welpe einem übers Gesicht leckt (um bei der Metapher zu bleiben).

Warum ist Grenzen setzen so schwer?

Das kann ich nur erahnen. Vielleicht ist es diese Kultur des: wir müssen uns alle lieb haben und dürfen bloß niemanden vor den Kopf stoßen. Jüngstes Beispiel an sehr deutlicher Grenzziehung ist die Aktion Melania Trumps, die die Hand ihres Gatten unwirsch wegschnickte. Vermutlich hatte sie ihre Gründe. Gut, das in diesem sehr öffentlichen Fall, vor den Augen der Weltpresse zu tun, da wäre etwas mehr Diplomatie angezeigt gewesen.

Vielleicht ist es auch die Tendenz, sich ein Hintertürchen offenhalten zu wollen, um bloß nicht angreifbar zu sein. Dabei gibt es doch so viele angebliche „Querdenker“. Oder ist es die Unlust, mit den negativen Gefühlen des Abgewiesenen umzugehen? Für die eigenen Gefühle ist man doch immer noch selbst verantwortlich.

Mentale Abgrenzung

Mentale Abgrenzung ist mittlerweile die Wichtigste für mich geworden. Warum? Weil ich die Energien anderer Menschen wahrnehme und das nicht immer angenehm ist. Am Liebsten ist mir natürlich die „Zwei-Füße-Technik“: Füße bewegen und Situation verlassen. Geht nicht immer. Dann heißt es aushalten und das beste draus machen. Das gelingt mir mit ein paar mentalen Techniken, die ich mir im Laufe der Zeit angeeignet und für mich passend gemacht habe. So dringt die Energie gar nicht zu mir durch und ich bleibe in meiner Mitte. Denn darum geht es: ein gutes inneres Gleichgewicht zu behalten. Hilft in überfüllten Zügen, auf Messen und im Kontakt mit weniger angenehmen Zeitgenossen.

All diese geschilderten Gründe bewogen mich dazu meinen Workshop anzubieten. Er ist für all diejenigen, die

  • mehr Mut zum Nein-Sagen entwickeln wollen
  • mehr klare Kante zeigen wollen
  • sich vor den Energien ihrer Mitmenschen besser schützen und ihr Territorium besser abgrenzen wollen
  • das Gedrücke und Geduze vielleicht genauso leid sind wie ich
  • mehr Mut zum ganz klaren Grenzen-ziehen aufbringen wollen

Aktuelle Termine finden Sie unter: Mut zur Abgrenzung.

Ein Nachsatz: In der Distanz des Internets ist es so chic geworden Hate-Mails zu schicken. Sie müssen nicht meiner Meinung sein. Sie dürfen sogar ganz entschieden anderer Meinung sein. Das macht die Welt bunt. Aber bitte sehen Sie davon ab, anonym im Netz rumzuhetzen. Das ist keine klare Kante. Das ist dumme Feigheit.

In diesem Sinne. Allzeit eine gute Zeit,

Ihre Ute Schneider ​

 

 

 

Als Expat in China – Herausforderungen und Empfehlungen

with Keine Kommentare
Chinesische Flagge

China spielt als Markt eine große Rolle für die deutsche Wirtschaft und damit einhergehend die Entsendung von Expats. Im Laufe der letzten zwei Jahre habe ich mit einigen von ihnen über ihre besonderen Herausforderungen im Land gesprochen und die Erfahrungen ähneln sich. Die Essenz daraus erhalten Sie im folgenden Artikel.


1. Mangelhafte Vorbereitung


Die meisten nach China entsandten Exptas fühlten sich von ihren Unternehmen ungenügend vorbereitet. Das gilt nicht nur für China-Entsendungen. „Ich dachte, das wird schon“, meinte einer. „So schwierig wie es dann wurde, hatte ich es mir nicht vorgestellt“, ein anderer. Die Anpassung an das fremde Land gelang oftmals nur unter großen Anstrengungen, weiteren Trainings und Coachings und längerem Aufenthalt. Von Unternehmensseite waren Umzug und Sozialversicherung zumeist geregelt, Dinge wie Anzahl der Heimflüge, Wohnungssuche, Gegebenheiten vor Ort und – ganz wichtig für China!! spezielle Zusatzversicherungen für den Fall eines Klinikaufenthaltes oder Arztbesuchs, wurden oftmals vergessen. Diese Dinge im Krankheitsfall klären zu müssen, ist mit ziemlich viel Mühe und administrativem Aufwand verbunden. Lieber vorab mit heimischer Versicherung reden, das spart in jedem Fall Nerven.

2. Hierarchische Stellung im Ausland ungeklärt


Die Rangordnung in der Hierarchie der chinesischen Niederlassung muss unbedingt geklärt sein. Diese muss ganz klar kommuniziert werden, um einen reibungslosen Ablauf im beruflichen Miteinander zu gewährleisten. Eine gewisse Rolle in der Heimat innezuhaben reicht nicht aus. Führung funktioniert in China anders als in Deutschland. Setzen Sie sich frühzeitig mit dem Thema auseinander und holen sich Rückendeckung im Unternehmen, um Ihren Status ganz klar vertreten zu können. Das vereinfacht die Kommunikation in China und verhindert Mißverständnisse.

3. Fehlende Ortskenntnis


Viele Expats erzählten, dass sie sich vorab zu wenig mit der zukünftigen Wohnsituation auseinandergesetzt hatten. Manch einer fand sich dann zum einen relativ weit weg von der Arbeitsstelle oder möglichem Sozialleben wieder. Wenn die nächste Expat-Kneipe weit weg ist, kann es sehr schnell zu privater Isolation kommen. Das ist nicht zu unterschätzen. Also unbedingt vorab klären, wo man am Besten wohnt und nach Ankunft im Land gleich herausfinden, wo sich die wichtigsten Punkte wie Kliniken, Supermärkte, Sportmöglichkeiten und Expat-Treffs befinden. Viele Expats haben gute Erfahrungen mit sogenannten Serviced Appartments gemacht. Sie können sich somit auf ihren Job konzentrieren und von der Annahme der Post bis zur Reinigung der Kleidung und Organisation des Alltags wird alles von der Service Firma übernommen. Die Mitarbeiter sprechen meist gut Englisch und können einem mit Rat und Tat bei Fragen der Organisation des neuen Alltags, zum Beispiel Mobiltelefonvertrag etc. zur Seite stehen. Das hilft auch mit der Sprachbarriere. Sollte ein Arztbesuch erforderlich sein, einfach dem Taxifahrer einen übersetzten Zettel oder einen Stadtplan (Chinesisch/ Deutsch) reichen. Dieser Tipp bewährt sich nicht nur in China. Vorsicht walten lassen bei zwielichtigen Taxis. Am besten über die Service Agentur oder das Unternehmen buchen. Selbst zu fahren ist in China, wie den meisten asiatischen Ländern, nicht empfehlenswert. Der Verkehr ist chaotisch und im Falle eines Unfalls hat man mehr Ärger als einem lieb ist. Also einfach lassen. 

4. Lebenshaltungskosten und Gehalt

Erst vor Ort festzustellen, dass die Lebenshaltungskosten höher sind als erwartet, das Gehalt aber nicht angepasst wurde, führt zu Frustration. Also unbedingt vorab klären wie hoch die Kosten sind – beispielsweise sind westliche Lebensmittel sehr teuer - und wie man das Finanzielle regelt. Mietkosten sollten nicht Teil des Gehalts sein, sondern eine separate Regelung zwischen Unternehmen und Expat getroffen werden. Der Umgang mit Wechselkursrisiken bedarf ebenfalls genauer Betrachtung. Möglichkeiten sind, das Gehalt in der Landeswährung zu zahlen und als Unternehmen zum Beispiel von vornherein die Wohnkosten zu übernehmen. Bei Fragen zum Entsendungsvertrag am besten mit einem Fachanwalt reden.

5. Luftverschmutzung

China ist nicht die Rhön, das darf man nicht vergessen. Der Smog erreicht teils unerträgliche Werte. Auswirkungen der Verschmutzung auf den menschlichen Organismus sind Atemnot und Hautveränderungen. Normale Einwegmasken oder Stoff-Mundschutz, wie man ihn in Asien vielerorts kaufen kann, hilft nicht gegen die ganz feinen Partikel in der Luft. Es gibt Spezial-Einwegmasken die auch feinste Partikel filtern. Kostenübernahme sollte vorab geklärt werden. Für die meisten Expats waren diese Masken auch keine Dauerlösung. Eher Heimflüge, nicht nur um die Familie zu sehen, sondern auch, um mal wieder saubere Luft zu atmen.

6. Kulturelle Unterschiede

Vor einem Umzug nach China sollte man sich unbedingt mit Kultur und Geschichte des Landes auseinandersetzen. Auch wenn bei Ausländern oft ein Auge zugedrückt wird, kann man so manchen Konflikt umschiffen, wenn man sich mit Dingen wie Face Saving und lokalen Gepflogenheiten auseinandersetzt. Hier empfiehlt sich die Zuhilfenahme eines auf China spezialisierten Interkulturellen Trainers, der einem auch während des Aufenthalts mit Rat und Tat zur Seite steht. Vieles Fragen ergeben sich schließlich erst im Laufe der Zeit.

7. Sprachbarriere/ Umgang mit Einsamkeit

Die meisten Befragten erwähnten, dass sie die Einsamkeit in der ersten Zeit völlig unterschätzt hätten. Sie gaben an, dass sie sich nur auf den Job konzentrierten und ganz vergessen hatten, dass man ja auch noch ein Privatleben hat und auch braucht, egal, wie viel man arbeitet. Mit Einsamkeit hat man bei fast jedem Umzug zu tun, nur in China ist das Ganze durch die Sprachbarriere noch etwas verschärft. Mal eben mit jemandem ins Gespräch kommen, geht nicht so einfach, da viele Menschen kein Englisch sprechen. Da hilft es, sich erst mal auf seine Hobbies zu besinnen und zu versuchen, die Zeit alleine zu genießen.

8. Coaching buchen

Sich einsam und isoliert zu fühlen ist ganz normal. Viele Menschen trauen sich nicht das zuzugeben, da die Umwelt meist nur das „tolle Abenteuer“ sieht,

beziehungsweise Unternehmens-intern erwartet wird dass man „funktioniert“. Na klar, will und soll man ja auch. Nur sind wir alle nur Menschen. Nicht jeder kann gleich gut alleine sein oder mit dem Verlassen der Komfortzone und dem vielen Neuen umgehen. Das kostet Kraft! Wenn Sie sich also mit Herausforderungen konfrontiert sehen, die Sie nicht so ohne weiteres verarbeiten und managen können, buchen Sie ein Coaching.

Das waren ein paar der für China typischen Herausforderungen. Es gibt auch noch ein paar generelle Herausforderungen, mit denen sich fast jeder Expat auseinandersetzen sollte, ungeachtet des Landes. Einen kleinen Vorgeschmack erhalten Sie in meinem Gratis E-Book „Life abroad“. Einfach eintragen und downloaden. Sie haben Fragen zu weiteren Themen wie Sicherheit und Gesundheit im Ausland oder möchten ein Coaching buchen? Get in touch! Ich freue mich auf Sie.

Allzeit eine gute Zeit, Ihre Ute Schneider








Interview mit Daniel Preuss von Streetkids International zur Sicherheitslage in Tansania

with Keine Kommentare

Afrika wird als Kontinent für die deutsche Wirtschaft immer interessanter. Dennoch ist es für viele deutsche Unternehmen noch sehr unbekanntes Terrain. Es ist ja auch, wider landläufiger Meinung, nicht EIN LAND, sondern ein riesiger Kontinent mit vielen Facetten, Ländern, Kulturen und noch mehr Sprachen.

Ich bin der Meinung, man kann so viel über Länder lesen, wie man will, es geht nichts über Erfahrung aus erster Hand vor Ort. Daher traf ich mich mit Daniel Preuss zum Gespräch zur aktuellen Sicherheitslage in Tansania.

Daniel Preuss ist Gründer von „Streetkids international“ in Tansania und Geschäftsführer der Consultingfirma BCCM in Frankfurt. „Brand eins“ bezeichnete ihn einst als „der Missionar“. Das Gespräch ist sehr entspannt und beginnt mit den Worten: Wenn wir jetzt in Tansania wären, könnten wir hier nicht so sitzen.

Und wie dann?

Naja, es müsste immer noch eine Art Anstandsdame dabei sein. In Tansania kann ich noch nicht mal meine Mitarbeiterin im Auto mitnehmen, ohne dass geredet wird.

Wie auf Stichwort setzt sich der freundliche Golden Retriever Lilly an meine Seite. Ich vermute jedoch, dass sie einfach nur gekrault werden möchte.

Das ist schwer vorzustellen

Daher ist es auch super schwierig, wenn Menschen mit ihrer europäischen Sichtweise nach Tansania kommen. Klar, wir sind alle durch unsere Kultur geprägt und haben Präferenzen, aber dort muss man sich anpassen. Das ist nicht so einfach und muss trainiert werden. Damit Du weißt, wie Du Dich in Alltagssituationen verhalten musst. Die Freiheit, die wir hier haben kann dort als Aufforderung verstanden werden. Ein Blick in das Gesicht eines Fremden kann Dir als Frau ziemliche Probleme einhandeln, da es signalisiert: „Ich will wissen, was für ein Mann ist das“. Und der Mann denkt: „ach guck mal, die schaut mich an, die ist interessiert. Da geht was“. Natürlich abhängig vom Kontext – im Business und in den großen Städten sind die Dinge entspannter. Gehst Du raus aufs Land ist alles noch konservativer.

Das ist ein nicht ganz unwesentlicher Punkt, besonders für bekennende People Watcher und Networker wie mich, die gerne „einfach so“ mit Menschen sprechen

Ja, in Deutschland ist das, zumindest was Sicherheitsfragen anbelangt, relativ unverfänglich. Wir können als Männer und Frauen alle getrost miteinander im Auto fahren, an einem Tisch sitzen ohne dass sich irgendjemand etwas dabei denkt. In Tansania hat das gleiche Verhalten weitreichende Auswirkungen auf Themen wie Ehre, Freizügigkeit, Ruf usw. Eine Schamkultur, versus Schuldkultur die hier herrscht. „Einfach nur“ ein Blick ist die eigene kulturelle Brille.

Das kann man intellektuell erfassen, in der Praxis ist das sicher eine Herausforderung

Auf jeden Fall. Die Missionare zum Beispiel bereiten ihre Leute sehr genau vor, damit die bloße Theorie in Fleisch und Blut übergeht. Es gibt so ein paar Regeln, die musst Du einhalten, sonst kosten sie Dich das Leben. Traurig aber wahr. Da verstehe ich auch bei meinen Praktikanten keinen Spaß. Ich habe mittlerweile eine Checkliste mit Dingen, auf die meine Praktikanten achten müssen. Von Impfungen über Visumsfragen und interkulturelle Feinheiten. Verstoßen sie dagegen, schicke ich sie heim. So ist das nun mal. Die Konsequenzen kann ich nicht tragen. Interessanterweise klappt das am besten mit denjenigen, die noch nicht so viel internationale Erfahrung haben, da die nicht glauben, schon alles zu wissen.

Die Wahl der Kleidung spielt vermutlich auch eine große Rolle

                  Maasai Frauen in Tansani. Quelle: Canva

Ja klar. Warmes Wetter verführt zum Tragen knapper Kleidung. Sonne = Urlaubsfeeling = kurze Hosen und mehr oder weniger knappe Shirts. Knappe Bikinis am Strand sind nicht gerne gesehen. Die meisten Menschen gehen bekleidet ins Wasser. Es ist eben ein muslimisch geprägtes Land, da ist es nicht weit her mit Freizügigkeit. Das sollte man akzeptieren, um nicht als promisk zu gelten und Respekt zu zeigen. Keine Schultern, kein Bauch, kein Knie. Bauchfreie T-Shirts geht gar nicht. In den Städten ist alles etwas moderner. Dennoch.

Und gegen Mückenstiche hilft Bedeckung ja auch

Lange helle Kleidung schützt vor Insekten und Ansteckung mit Malaria und anderen Krankheiten. Einsprühen sollte man sich dennoch. Ach ja, bei Männern gelten kurze Hosen als unerwachsen, da die nur die kleinen Jungs tragen. Etwas, das man aus Statusgründen beachten sollte, wenn man ernst genommen werden möchte. Will man im Business erfolgreich sein, sollte man auch stets sehr gepflegt auftreten. Mit Jeans und Flip Flops zu einem offiziellen Termin zu erscheinen geht gar nicht.

Und wie steht es mit dem Transport? Wie bewegt man sich am besten von A nach B?

Die Nutzung öffentlichen Transports und Taxis ist nicht ganz ungefährlich. Taxis am besten übers Hotel buchen oder einen Fahrer über eine bekannte Agency. Es kann vorkommen, dass Taxifahrer die Fahrgäste zwingen, mit ihrer Kreditkarte an Bankautomaten Geld abzuheben oder von Familienangehörigen Überweisungen über Western Union in die Wege zu leiten. Ich lasse mich daher am Flughafen von meinem Fahrer abholen.

Mit dem Bus durch Tansania

Busfahrt in Tansania. Quelle: Canva

Gibt es auch Straßensperren, aufgeschlitzte Reifen oder Nagelbretter auf dem Weg? Der Kreativität sind da ja keine Grenzen gesetzt

Überlandfahrten können sehr gefährlich werden. Kriminelle, bewaffnete Banden lauern Wagen auf, zum Beispiel an Straßensperren durch querliegende Bäume, drohen mit Waffen und rauben die Insassen des Wagens aus. Wenn es spät wird, übernachte ich in Dar es Salaam. Nachts nach Hause zu fahren ist einfach zu gefährlich.

Auch tagsüber unbedingt auf die Qualität des Autos achten. Zum einen kann man mit einem SUV zur Not einen Baumstamm umfahren, der als Straßensperre hingelegt wurde, und zum anderen sollte man es tunlichst vermeiden, irgendwo liegen zu bleiben. Gut, in einer Großstadt wie Dar es Salaam ist das alles nicht so streng. Das muss man differenzieren. Bei mir im Süden sieht das anders aus.

Und das Straßennetz ist oft sehr schlecht, da kommt es zu Unfällen. Das Tragische ist, man muss dann eher damit rechnen ausgeraubt zu werden, als dass man Hilfe bekommt. Verletzt man einen anderen Verkehrsteilnehmer kann es sogar zu Lynchjustiz kommen. Im Straßenverkehr ist daher äußerste Vorsicht geboten. Möglichst nicht selbst fahren und, wie gesagt, schon gar nicht nach Anbruch der Dunkelheit.

Und die Polizei, kommt die dann nicht?

Naja, oft hast Du kein Netz um sie anzurufen. Immer die Nummer einspeichern. Und oft hat sie kein Auto, um zu kommen oder hat selbst Angst. Wenn aber etwas passiert unbedingt zur Polizei oder ins Krankenhaus gehen. Am besten nie alleine.

Was tut man, wenn man doch mal in eine Straßensperre kommt?

Wenn doch was passiert ist mein persönlicher Tipp: Bargeld in Form vieler kleiner Scheine (500er Noten) mitführen und diese aus dem Fenster werfen. Während die Bandenmitglieder das Geld aufsammeln, versuchen, so schnell wie möglich wegzufahren.

             Fahrt in Tansani. Quelle: Canva

Was sollte man beim Umgang mit Bargeld beachten?

Geld ist ein wichtiges Stichwort. Du musst dort Bargeld dabeihaben. Mein Tipp an meine Praktikanten: Näh dir in irgendeine alte Jeans Bargeld ein - am besten Euros, dafür bekommst Du vor Ort den besten Gegenwert - damit Du Reserve hast, falls irgendwas passiert. Kein Geldgürtel.

Nimm kleine Scheine mit und verteile das Geld auf mehrere Taschen. Falls Du ausgeraubt wirst, ist dann nicht alles weg. Kleine Scheine brauchst Du sowieso, sonst ist es mit Wechseln schlecht. 2000er Scheine kannst Du überall wechseln, 5000erist schon schwieriger und 10000er ist unmöglich. (Anm. 1 Euro entspricht zurzeit 2,361.57 TZS/ Tansania Schilling). Das macht dich zum Target, wenn Du mit großen Geldbündeln rumwedelst.

Gleiches gilt für Wertgegenstände: Handys, Laptops, Sneaker etc. das ist alles eine Einladung. Mit Laptoptaschen rumlaufen oder mit Laptop im Café sitzen, das geht gar nicht. Meinen Praktikanten habe ich mittlerweile untersagt mit Laptops das Zimmer zu verlassen. Tageseinkommen vor Ort sind ca. 2 Dollar. Das darf man nicht vergessen.

A propos mit Geld wedeln: wie sieht es mit Korruption aus?

Die Korruption wird zurzeit massiv bekämpft. Aber es ist halt so: dadurch fehlt das sonstige „kleine Geld“, was wiederum einen Anstieg der Kriminalität zur Folge hat. Man muss schauen, wie sich das entwickelt.

Die Kultur an sich ist eine sehr freundliche und die Menschen sind auch sehr freundlich. Es gibt aber halt die Not, die wir uns hier gar nicht vorstellen können. Die jungen Leute haben oft wenig Perspektive und keine Jobchancen. Das senkt die kriminelle Hemmschwelle, logisch.

Was muss man sonst noch zum Thema Sicherheit vor Ort beachten?

Wenn Du im Business Kontext mit Geschäftspartnern unterwegs bist, bewegst Du Dich dort relativ sicher. Gerade in den großen Städten. Da passiert Dir vermutlich nichts. Anders wird es, wenn du als Resident in Tansania lebst und Dich jeder kennt. Die großen Firmen haben daher alle Risk Manager vor Ort, sogenannte Evacuation paths und Funk Codes für Funkgeräte für den Notfall festgelegt und so weiter. Daher finde ich es auch gut, dass Du das Thema Sicherheit so auf dem Schirm hast.

Wie sieht es aus mit kulturellen Feinheiten, die darüber entscheiden, ob sich eine Tür öffnet oder eben nicht. Machst Du was falsch sagt dir das keiner. Die Tür ist trotzdem zu.

Ja, das sagt Dir keiner. Das gebietet die Höflichkeit und die Gastfreundschaft – und das face saving. Wenn ich zu Behörden gehe tue ich das auch immer ordentlich gekleidet und fordere nicht. Entgegen dem deutschen „Effizienz System“. Höflich warten bis man nach dem Anliegen gefragt wird. Beziehung aufbauen. Nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Ist halt schwierig, wenn man nicht viel Zeit hat. Die zwischenmenschliche Ebene ist wichtiger als Geld, Rang und akademischer Grad. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen. Das Zeitkonzept spiegelt sich übrigens auch in der swahelischen Sprache wieder. Das muss man wissen. Unbedingt mit dem Zeitsystem im Swahelischen beschäftigen, sonst kriegst Du Frust. Ein Beispiel: neun Uhr ist „die dritte Stunde morgens“.

Und wie wohnst Du in Tansania? Gibt es Gitter vor den Fenstern oder Guards?

Als Europäer ist man natürlich immer Ziel. Wir haben unsere Fenster mit Gittern und Schlössern gesichert. Guards gibt es auch.

Aber was machst Du, wenn da jemand mit einer Waffe steht?

Die Guards haben Angst um ihr eigenes Leben, wenn da drei Mann bewaffnet vor ihnen stehen. Ist ja klar. Man wird nicht zwangsläufig gleich erschossen, aber zumindest verletzt. Nicht weniger schlimm. Denn selbst wenn man „nur“ einen Messerschnitt abbekommt, kann der ohne schnelle medizinische Versorgung sehr schnell tödlich enden.

Wir wurden schon mehrfach überfallen. Da spielst Du nicht den Helden. Da gibst Du alles her was Du hast. Keine Diskussionen. Selbst die Turnschuhe. Entführungen spielen in Tansania keine Rolle. Das hast Du eher in Mozambique und anderen ostafrikanischen Ländern.

Was ist im Hinblick auf medizinische Versorgung zu beachten? Ich würde mit einer riesigen Notfallapotheke dorthin reisen.

Die brauchst Du auch, besonders wenn Du über Land fährst. In der Regenzeit ist es aufgrund der Straßenverhältnisse manchmal schwierig weiter zu kommen. Ich habe dann immer Medikamente dabei. Unbedingt. Eine Malaria kann dich ohne medizinische Versorgung innerhalb von drei Tagen umbringen. Sonstige Verletzungen infizieren sich ohne entsprechende Versorgung schnell. Zum Arzt kommst Du nicht. Also lieber mehr dabeihaben als zu wenig.

Und vermutlich auch immer ein Moskitonetz?

Moskitonetz ist Pflicht. Ich habe auch chemische Sprays gehen Moskitos dabei für Hotelzimmer. Das Netz muss bis zum Boden des Bettes reichen und sollte nicht Deine Haut berühren. Sonst stechen sie durch. Es muss fein genug sein und darf keine Löcher haben.

Wir könnten noch ewig sprechen. Ein sehr interessantes Gespräch. Vielen Dank für die umfangreiche Auskunft.

Weitere Info zu Daniel Preuss gibt es unter: Streetkids International www.helfensie.de , www.bccm-frankfurt.com und in brand eins: https://www.brandeins.de/archiv/2001/chancen/der-missionar/

Sie reisen geschäftlich viel ins außereuropäische Ausland und möchten sich gut vorbereiten um eine sichere und erfolgreiche Reise zu haben? Sie möchten sich bestmöglich vor Gefahren schützen und diese frühzeitig erkennen können? Dann empfehle ich Ihnen ein Sicherheitstraining zu buchen.Details auf Anfrage. Ich freue mich auf Sie, Ihre Ute schneider

1 2 3